Schwerpunkte

Mobile Devices für Education gefragt

Microsofts Surface-Imperium wächst

31. März 2021, 12:25 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Microsofts Surface-Imperium wächst
© Microsoft

Robin Wittland, Director Business Group Surface be Microsoft

Die hohe Nachfrage nach mobilen Devices für Homeoffice und Homelearning befeuert auch Microsofts Hardware-Geschäft. Die Verantwortlichen sehen die Surface-Sparte deshalb klar auf Wachstumskurs und wollen dafür noch weitere Partner gewinnen.

Microsofts Hardware-Geschäft profitiert von dem Nachfrageschub, den alle Arten von mobilen Rechnern seit Beginn der Coronakrise erleben. Vor allem im Commercial Markt gebe es eine erhöhte Nachfrage, berichtet Robin Wittland, Director Business Group Surface. Im vergangenen Jahr wuchs der Devices-Markt laut IDC um 13 Prozent. Und auch Microsoft sei in Deutschland mit seiner Surface-Familie deutlich zweistellig gewachsen. Und dieser Schub dürfte anhalten. Gab es seit Herbst erneut einen verstärkten Drang zu »work from home«, so würden vielen Firmen sich jetzt für die Rückkehr ins Büro rüsten. Und dabei zeige sich, dass viele das Thema Homeoffice nicht mehr als reine Notfalllösung für die Dauer der Pandemie ansehen. Bei der Planung des »return to work« spiele mobiles Arbeiten und Homeoffice im Rahmen eines hybriden Ansatzes weiter eine wichtige Rolle.

Neben dem Business-Markt haben sich laut Wittland mobile Geräte für Schüler und Lehrer als zweites Wachstumssegment herauskristallisiert. Der Education-Markt entfalte eine eigene Dynamik. Während früher Schüler eigene Geräte mitbringen konnten (BYOD), würden jetzt die Schulen einen eigenen Gerätepark anschaffen. Dieser müsse dann aber auch gewartet und verwaltet werden. Dabei handle es sich um nicht gerade kleine Projekte. Denn eine Schule mit 800 Schülern sei mit einem kleinen mittelständischen Unternehmen vergleichbar.

Auch bei den Formfaktoren hat die Nachfrage seit dem vergangenen Jahr Umwälzungen gebracht. Nicht nur der Bedarf an Desktops sinke, so Wittland, auch im mobilen Bereich die Nachfrage nach klassischen »Clamshell«-Notebooks. »Dagegen sehen wir ein massives Wachstum bei modern Devices wie 2-in-1s, Convertibles, Detachables. Und unser Surface-Portfolio deckt genau diesen Bereich ab.«

In der Tat ist Microsofts-Sortiment in den letzten Jahren stark gewachsen und reicht vom gerade gelaunchten ultramobilen Doppel-Display-Device »Surface Duo« bis zum ebenfalls neuen 85-Zoll-Boliden »Surface Hub«, der mehr als 25.000 Euro kostet.

Seite 1 von 3

1. Microsofts Surface-Imperium wächst
2. Das Partner-Ökosystem wächst
3. Wachstumsmarkt Education

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Microsoft

Mobility

Microsoft Office