Plötzlicher Umsatzeinbruch

Nvidia bleibt deutlich unter den Erwartungen

8. August 2022, 17:01 Uhr | dpa | Kommentar(e)
Nvidia GeForce RTX 3570
© Nvidia

Das Ende des PC- und Gaming-Booms trifft Nvidia empfindlich. Der Konzern verfehlte seine Umsatzprognose deutlich und muss hohe Abschreibungen auf seine Lagerbestände vornehmen. Immerhin gibt es auch einen Lichtblick aus dem Geschäft mit Hardware für Rechenzentren.

Ein schwaches Gaming-Geschäft hat den Chipkonzern Nvidia im vergangenen Quartal deutlich gebremst. Der Umsatz lag nach vorläufigen Zahlen bei 6,7 Milliarden Dollar (rund 6,6 Mrd Euro) und verfehlte damit klar die eigene Prognose von 8,1 Milliarden Dollar. Das wäre ein Plus von drei Prozent im Jahresvergleich - aber ein Rückgang von 19 Prozent zum Vorquartal.

Auslöser war vor allem ein deutlicher Rückgang im Gaming-Geschäft, in dem Nvidia mit Grafikkarten stark ist. Die Erlöse des Bereichs fielen mit 2,04 Milliarden Dollar um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahresquartal und um 44 Prozent binnen drei Monaten. Nvidia begründeten diesen Trend mit der schwachen Wirtschaft. Konjunktursorgen und die hohe Inflation führen dazu, dass Verbraucher sparsam sind. Angesichts der erwarteten weiteren Nachfrage-Schwäche will Nvidia eine Abschreibung von 1,32 Milliarden Dollar auf Lagerbestände vornehmen.

Im Geschäft mit Rechenzentren stieg der Umsatz dagegen auf 3,81 Milliarden Dollar - ein Plus von 61 Prozent im Jahresvergleich und von 1 Prozent von Quartal zu Quartal.

Anleger ließen die Nvidia-Aktie im frühen US-Handel um mehr als vier Prozent fallen. Ausführliche Zahlen zum Geschäft im Ende Juli abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal will der Konzern am 24. August vorlegen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Nvidia, dpa

Komponenten

Gaming

Matchmaker+