Schwerpunkte

Nicht alle Aktionen kosten etwas

Praxis: Lebensverlängernde Maßnahmen für Rechenzentren

30. Juni 2009, 16:30 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Praxis: Lebensverlängernde Maßnahmen für Rechenzentren

Kabelverhau behindert die Luftzirkulation und führt zu einer schlechteren Kühlung. (Quelle: Pixelio, H. P. Reichartz)

Bei vielen Unternehmen erreichen die Rechenzentren das Ende der Nutzungszeit schneller als geplant. Für diese hat Experton Maßnahmen zusammengestellt, um die Nutzungsdauer zu verlängern.

Die Leistungsdichte der Systeme in den Rechenzentren nimmt schneller zu als ursprünglich angenommen. Dies ist ein Grund, dass IT-Veranwortliche ihre Rechenzentren nicht so lange nutzen können, wie es eigentlich geplant war. Ein weiterer Faktor dafür ist, dass Geschäftsprozesse zunehmend automatisch ablaufen. Außerdem führt der weiter wachsende Speicherbedarf zu Problemen. Nach der Beobachtung von Experton führt dies in den Rechenzentren dazu, dass Platz, Strom und Kühlung schneller knapp werden, als dies eigentlich von den Verantwortlichen geplant war. Das Analystenhaus hat nun ein paar Empfehlungen, wie sich dem entgegenwirken und sich die Lebensdauer verlängern lässt. Dabei unterscheidet das Unternehmen zwischen kostenlosen und -günstigen Aktionen sowie solchen mit einem mittleren Investitionsaufwand. Zu ersterem gehören etwa, dass das Kabelmanagement verbessert wird. In den zweiten Bereich fällt etwa der Einsatz von Blindplatten. Mit Investitionen verbunden ist beispielsweise, wenn ineffiziente Server aufgerüstet werden.

Zu den kostenlosen Aktionen zählen die Analysten, dass unnötige Daten, Anwendungen und Server entfernt werden. Ein besseres Kabelmanagement hilft die Luftverteilung, und damit die Kühlung zu verbessern. Experton empfiehlt, dass die Verkabelung – wo möglich – über die Racks und nicht unter dem Fußboden geführt wird. In vielen Rechenzentren (RZs) steht nicht mehr benötigtes Material wie Rechner, Monitore, Kabel oder Verpackung herum. Dies sieht nicht nur unprofessionell aus, sondern behindert auch die Luftströmung. Für solche Elemente sollte es einen Extra-Platz außerhalb des RZ bis zur Entsorgung geben.

Weiter gilt es die Auslastung der Stromverteilungseinheiten zu überprüfen. Einige können keine weiteren Systeme bedienen, obwohl noch Platz im Rack ist. Andere dagegen dienen als Backup für deaktivierte Systeme. Nicht alle Systeme müssen im RZ stehen. Dazu zählen die Analysten etwa Testsysteme oder solche für das IT-Management.

Seite 1 von 2

1. Praxis: Lebensverlängernde Maßnahmen für Rechenzentren
2. Praxis: Lebensverlängernde Maßnahmen für Rechenzentren (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Data-Center und Rechner vor Schäden durch Stromausfall schützen
Abschied vom Data-Center alter Prägung
Server zu Stromsparern machen
Baustelle Rechenzentrum
Energie sparen: HP ändert ihr Rechenzentrumsmodell
Kühle Brise für heiße Server dank Daxten
Leistungsverbrauch im Rack nicht nur schätzen mit Raritan
Praxis: Was beim Einrichten einer hoch verfügbaren IT-Infrastruktur zu beachten ist
Energie sparen im RZ: Hier sollte ein Unternehmen anfangen
Vmware bringt mit »Vsphere« Cloud-Computing ins Rechenzentrum
HP setzt auf Automatisierung bei Blade-System
Effiziente Kühlung für Rechenzentren
Unternehmen ignorieren Cloud-Computing noch weitgehend
Grafische Planungsspiele für das Data-Center mit Avocent
7 gute Gründe für Client-Virtualisierung
Wie sich in Rechenzentren Geld sparen lässt
Daxten: Das Rechenzentrum auf einem Bildschirm
Systemhaus virtualisiert Serverfarm bei SAP

Verwandte Artikel

Experton Group

Green IT

Datacenter