Schwerpunkte

Für 4,9 Milliarden Euro

Renesas will Dialog Semiconductor kaufen

08. Februar 2021, 13:58 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

Renesas will Dialog Semiconductor kaufen
© AdobeStock/Blue Planet Studio

Kurz nach Bekanntgabe von Gesprächen wird bereit Vollzug gemeldet: Der japanische Chiphersteller Renesas übernimmt Dialog Semiconductor.

Der Chipentwickler Dialog Semiconductor und der japanische Wettbewerber Renesas Electronics haben sich auf eine Übernahme geeinigt. Die Japaner wollen Dialog für 67,50 Euro pro Aktie kaufen, wie das deutsch-britische Unternehmen am Montag in London mitteilte. Das entspricht eine Bewertung von rund 4,9 Milliarden Euro. Tags zuvor hatten beide Unternehmen entsprechende Gespräche öffentlich gemacht. Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen den Deal noch genehmigen.

Der Apple-Zulieferer Dialog rechnet mit einem Vollzug in der zweiten Jahreshälfte. Renesas plane, mit Bargeld für die Übernahme zu bezahlen, hieß es. Die Japaner wollen auch eigene Aktien verkaufen, um die Übernahme zu stemmen.

Das Unternehmen mit weltweit 2.300 Beschäftigten hat deutsche Wurzeln. In Deutschland sind insgesamt 390 Mitarbeiter beschäftigt, ein Teil davon in Kirchheim unter Teck. In der baden-württembergischen Kommune ist unter anderem seit Jahren die Forschung und Entwicklung angesiedelt, wie eine Sprecherin sagte. Dialog Semiconductor war im vergangenen März das erste »Brexit«-Opfer am deutschen Aktienindex geworden. Der Chip-Entwickler war aus dem Nebenwerteindex M-Dax geflogen, weil sein Firmensitz in Reading bei London außerhalb der Europäischen Union (EU) liegt.

Die Dialog-Aktie legte in den ersten Handelsminuten um knapp ein Fünftel auf rund 66 Euro zu und baute damit die Kursgewinne der vergangenen Wochen kräftig aus. Seit dem Tief im Corona-Crash im Frühjahr 2020 hat sich der Kurs mehr als verdreifacht.

Seite 1 von 2

1. Renesas will Dialog Semiconductor kaufen
2. Ergebnis-Prognosen weit übertroffen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa, Apple

Börse

Komponenten