Schwerpunkte

Luckenwalde vor Verkauf?

Schaeffler baut Tausende Stellen ab

10. September 2020, 11:06 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

Schaeffler baut Tausende Stellen ab

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler baut über 4.000 Stellen ab. Auch der Verkauf ganzer Werke wird geprüft.

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler will bis Ende 2022 wegen der Krise in der Automobilindustrie 4.400 weitere Stellen abbauen. Betroffen seien im Wesentlichen zwölf Standorte in Deutschland - darunter der Stammsitz im fränkischen Herzogenaurach - und zwei weitere im europäischen Ausland, teilte Schaeffler am Mittwoch in Herzogenaurach mit. Für das Werk in Luckenwalde könne auch ein Verkauf in Betracht kommen, sagte Vorstandschef Klaus Rosenfeld der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben von Schaeffler aus dem Jahr 2019 hat das Werk in Brandenburg rund 400 Beschäftigte. Sie fertigen Bauteile für Motoren.

Schaeffler erhofft sich durch das Maßnahmenpaket ein Einsparpotenzial in Höhe von 250 bis 300 Millionen Euro jährlich, das 2023 zu 90 Prozent realisiert sein soll. Dem stehen Transformationsaufwendungen in Höhe von 700 Millionen Euro gegenüber. »Wir stehen in einem Strukturwandel, den wir aktiv angehen müssen«, sagte Rosenfeld.

Schaeffler, einer der größten deutschen Zulieferer vor allem für die angeschlagene Automobilbranche, hatte bereits in den vergangenen Jahren seine Kapazitäten heruntergefahren. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen ein Freiwilligenprogramm aufgelegt, das derzeit noch umgesetzt wird und mit dem nahezu 2.000 Stellen abgebaut werden sollten. Seit Ende 2018 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Schaeffler-Gruppe insgesamt um rund 8.250 auf 84.223 verringert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa