Schwerpunkte

Forscher sollen Lieferroboter optimieren

Amazon forciert autonome Zustellung

30. September 2020, 12:24 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Amazon forciert autonome Zustellung
© Amazon

Mit einem neuen in Tübingen angesiedelten neuen Forscherteam will Amazon seinen autonomen Lieferroboter Scout für den weltweiten Einsatz verbessern. Dafür werden noch Softwareentwickler und Experten in den Bereichen Computer Vision, Robotik und autonome Systeme gesucht.

Amazons Forschungs- und Entwicklungszentrum in Tübingen soll Zuwachs erhalten: Der Onlineriese will dort ein neues Team installieren, das sich mit der Weiterentwicklung der autonomen Zustellung befassen soll. Konkret geht es dabei vor allem um die Verbesserung des Lieferroboters Scout. Damit sich das etwa Kühlbox-große selbststeuernde Zustellgefährt noch sicherer im Verkehr bewegen kann, soll sich das neue Team insbesondere seiner Wahrnehmungssysteme annehmen. Zahlreiche Sensoren müssen hier integriert und intelligent miteinander vernetzt werden, um dem Roboter eine umfassende Erkennung der Außenwelt zu bieten und ihm sichere Reaktionen auf typische Hindernisse wie Personen, Mülltonnen oder Straßenschilder und Ereignisse wie vorbeifahrende Fahrzeuge sowie die Überquerung von Straßen ermöglichen.

Dafür sucht Amazon nun Dutzende Softwareentwickler und angewandte Wissenschaftler für maschinelles Sehen, die sich mit Computer Vision, Robotik und autonomen Systemen auskennen. Sie werden künftig eng mit dem ursprünglichen Scout-Team in Seattle (USA) sowie einem weiteren neuen Team in Cambridge (Großbritannien) zusammenarbeiten. Zusammen mit den anderen Forschungsteams in Tübingen, die sich etwa mit KI befassen, soll das Scout-Team dann im nächsten Jahr in das derzeit im Bau befindliche neue Entwicklungszentrum nahe dem Max-Planck-Institut einziehen.

Derzeit befindet sich der autonome Lieferservice noch in der Erprobungsphase, in deren Rahmen mehrere Scouts Amazon-Bestellungen an Kunden in ausgesuchten Städten in vier US-Bundesstaaten ausliefern. Der Service soll jedoch sukzessive ausgebaut und weltweit eingesetzt werden. Durch die Ergebnisse der Forschungsgruppen könnte Scout zudem etwas beschleunigt werden. Derzeit fährt der Roboter aus Sicherheitsgründen nur mit Schrittgeschwindigkeit über die Gehwege.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Amazon

Künstliche Intelligenz

Logistik