Schwerpunkte

Systemhäuser auf Shoppingtour

Auch MCL kauft zu

19. Oktober 2020, 06:56 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Auch MCL kauft zu
© MCL

Die MCL-Geschäftsführung mit den Gesellschafter Lars Mack, Stefan Voß und Alexander Wolff

Die Konsolidierung im Systemhausgeschäft geht weiter: Mit dem Zukauf von Elanity erweitert der IT-Dienstleister MCL sein Leistungsportfolio und seine geographische Präsenz in Norddeutschland.

Mit finanzieller Unterstützung von Investoren gehen immer mehr IT-Unternehmen auch in Deutschland auf Shoppingtour. Durch eine ganze Reihe von Übernahmen allein in diesem Jahr, wie beispielsweise durch Netgo (ICT CHANNEL berichtete) gewinnt die Konsolidierung im Systemhausgeschäft an Fahrt.
Jetzt hat auch die schwäbische MCL IT zugeschlagen und alle Anteile des Full-Service-Systemhauses Elanity Network Partner GmbH erworben.

MCL hatte sich erst Anfang des Jahres durch den Einstieg von One Equity Partners einen Finanzinvestor ins Haus geholt, der den Böblinger IT-Spezialisten bei seiner Wachstumsstrategie unterstützen sollte. Dabei wurden auch gezielte Akquisitionen angekündigt (ICT CHANNEL berichtete).

Durch die Integration von Elanity will die 1992 gegründete MCL neben den bisherigen Lösungen für hybride Datacenter, den Modern Workspace, Smart Networks und Security Solutions künftig auch Lösungen rund um die Microsoft-Infrastruktur im Datacenter und in der Office365- und Azure-Cloud anbieten. Die aktuell mehr als 3.700 Kunden der beiden Firmen erhalten Zugriff auf ein noch größeres Leistungsportfolio und profitieren nun von neun Standorten in ganz Deutschland.

Durch den Zukauf kann MCL seine Partnerschaften mit unter anderem Microsoft, HPE, HP Inc., Lenovo, Fortinet, VMware, Veeam und Sophos um weitere Hersteller wie Dell, Barracuda, NetApp und Cisco erweitern. Elanity bringt zudem mehrere hundert Verträge über IT-Betrieb aus dem eigenen Operations Center sowie häufig gefragte Managed-Service-Themen wie Patchmanagement, Antivirus, Backup-Appliances und Firewall mit.
 
»Dank der gegenseitigen Verstärkung und der Erweiterung unseres regionalen Footprints agieren wir inhaltlich und regional künftig noch näher an unseren Kunden«, betont Stefan Voß, COO von MCL. »Aktuell verändern sich deren Anforderungen sehr schnell, wir sehen ein noch ausgeprägteres Bedürfnis an IT-Flexibilität und -Sicherheit. Gemeinsam werden wir im Bereich Remote Work, Collaboration und Hybrid- und Cloud-Transformation sowie bei der Realisierung höchstbelastbarer Security-Lösungen noch mehr für unsere Kunden möglich machen.«

Die Elanity-Gründer Peter Schröder und Andreas Waltje sollen sowohl als Anteilseigner der MCL als auch in jeweils unterschiedlichen Rollen dazu beitragen: Andreas Waltje bleibt als Geschäftsführer der Elanity, Peter Schröder als Beirat der MCL-Gruppe und Alliance Manager Microsoft weiter an Bord.

»Für die Shareholder und alle Kollegen der MCL war dies ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg, das Unternehmen in ein führendes deutsches Systemhaus für Cloud Transformation und Next Generation Infrastructure zu entwickeln«, so Jörg Zirener, Senior Managing Director des Finanzinvestors One Equity Partners. »Wir sehen weiter großes Potenzial im deutschen Markt, das MCL-Service- und Produktportfolio im Sinne unserer Kunden auszubauen, um diese ‚end-to-end‘ bedienen zu können.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

MCL mit neuem Finanzinvestor auf Wachstumskurs

Verwandte Artikel

MCL, Netgo

Systemhaus

Security-Service