Schwerpunkte

Lablog online: Windows 7 unter XP und Ubuntu

Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox

09. Februar 2009, 17:33 Uhr   |   | Kommentar(e)

Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox

Installation eines Netzwerk-Drucker in Windows 7 Beta über das Virtual-Machine-Fenster von »VirtualBox 2.1.2« von Sun

Mit der Software »VirtualBox 2.1.2« von Sun lässt sich »Windows 7 Beta« von Microsoft einsetzen, ohne dafür eine Extra-Partion freimachen zu müssen. Network Computing hat es ausprobiert: Über eine »RemoteDesktop«-Verbindung lässt sich ganz normal arbeiten.

Microsofts Windows-7 Beta hat bisher positiv überrascht. Nicht immer hat der Anwender jedoch eine Partition frei oder will eine Beta auf seinem System einsetzen. Hier ist Suns »VirtualBox 2.1.2« eine gute Wahl. Die Virtual-Machine-Software (VM) unterstützt seit der Version 2.1 auch Windows 7 als Gastsystem. Network Computing hat sich Microsofts Beta-Version unter Virtualbox angeschaut. Dabei lassen sich auch USB-Sticks und gemeinsame Ordner mit dem Gastsystem nutzen. Das Vmbox-Fenster eines Gastsystems ist etwas begrenzt. Aber über eine Remotedesktop-Verbindung arbeitet es sich aber ganz angenehm. Etwas tückisch kann die USB-Einbindung sein. Derzeit lässt sich die Beta-Version von Windows 7 noch bei Microsoft herunterladen.

Windows-7-Beta kommt als Iso-Image. Da Virtualbox diese als DVD-/CD-Laufwerk einhängen kann, fällt der Brennvorgang das Brennen einer DVD weg. Zum Einsatz Virtualbox 2.1.2 unter Windows-XP Professional auf einem Laptop von Fujitsu-Siemens mit Intel-Dual-Core-Prozessor. Die Installation von Windows 7 verläuft ohne Probleme. Anschließend richtete das Laborteam die Gastsystemerweiterung von Virtualbox in Windows 7 ein. Die Einbindung des Iso-Images erfolgte leider nicht immer automatisch. Die Erweiterungen binden ein paar Treiber ein, so dass der Nutzer sich etwa mit der Mouse frei bewegen kann zwischen VM-Fenster und Host.

Das Host-Fenster hat nur eine begrenzte Größe und richtig arbeiten lässt sich damit nicht. Zum Glück lässt gibt den Remotedesktop für den Zugriff auf die Windows-7-VM. Dort muss allerdings zuerst der Remotezugriff freigeschaltet werden. Anschließend ließ sich über die IP-Adresse einfach auf die VM zugreifen. Im Test war die VM über ein Hostinterface eingebunden. Damit ist sie als eigenes System im Netz sichtbar und bekommt per DHCP automatisch eine IP-Adresse. Nach der erfolgreichen Anmeldung über RDP an Windows-7 konnte das Laborteam mit voller Bildschirmauflösung arbeiten. Auch bei eingeschalteten Desktop-Hintergrund war der Zugriff angenehm. Allerdings gibt es ein paar Einstellungen für die der Nutzer den Remotedesktop verlassen muss, da sich diese nur im Vmbox-Fenster der VM konfigurieren lassen. Dies ist etwas umständlich, da sich der Anwender dazu auf der Vmbox-Fenster von Windows 7 anmelden muss.

Seite 1 von 3

1. Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox
2. Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox (Fortsetzung)
3. Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Vmware mit freien »View«-Client für ihre Virtual-Desktop-Infrastructure
Virtualisierung richtig planen und konzipieren
Test: Vmware Workstation 6.5 – Vorsprung ausgebaut
Vmware View 3: Virtuelle Desktops klonen
XenServer wird erwachsen
»VMware Infrastructure 3« als umfassende Virtualisierungslösung
Beta von Microsofts Desktop-Virtualisierung »MED-V«
Client-Hypervisor ohne Host-Betriebssystem von Citrix und Intel geplant
Citrix beschleunigt jetzt auch ICA
Lablog Online: Ubuntu als virtueller Zwerg
Aus dem Testlabor: NFS kommt zu neuen Ehren
Aus dem Testlabor: Virtuelle Tapes mit TAR
Aus dem Testlabor: Astaro-Firewall 7.3 zündet Nachbrenner
Aus dem Testlabor: Die flexible Peer-2-Peer-Seach-Engine »Yacy«
Aus dem Testlabor: NFS verleiht VPN-Tunnel Flügel
Aus dem Testlabor: Linux-PXE-Server für Restore mit »True Image« bereitstellen
Aus dem Testlabor: Truecrypt schützt Daten auf USB-Sticks bei Verlust
Mit »Virtual Box« Desktops virtualisieren
Sun übernimmt schwäbischen Software-Hersteller Innotek
Für VirtualBox 2.0 gibt es jetzt Premium-Support für Unternehmen
Sun peppt Open-Source-Virtualisierungslösung »xVM Virtual Box« auf
Windows 7 auf Tauschbörsen: Microsoft gibt sich gelassen
Microsoft will Windows 7 angeblich als kostenloses Update für Vista anbieten
Microsoft: Windows 7 Beta und Windows Live ab sofort verfügbar
Probleme beim Beta-Test von Windows 7
Beta-Version Windows 7 verstümmelt MP3-Dateien
Microsoft stellt Windows 7 Beta nur noch bis zum 9. Februar zum Herunterladen bereit
Sicherheitsproblem in Beta-Version von Windows 7 entdeckt
Microsoft gibt bei Windows 7 Gas
User mit Administrator-Rechten torpedieren Windows-Sicherheit
Microsoft wird sechs Versionen von Windows 7 anbieten