Schwerpunkte

Kooperation mit Freudenberg IT

Bechtle steigt in China und USA ein

15. Mai 2013, 18:58 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Alte T-Systems-Weggefährten

Horst Reichardt, CEO der Freudenberg IT, bringt es auf den Punkt: »Wir können zusätzliche Dienstleistungen erbringen, die bisher nicht in unserem wirtschaftlichen Fokus lagen und so unsere Marktposition als Full-Service IT-Dienstleister weiter ausbauen«. Bechtle-Vorstand Michael Guschlbauer geht sogar noch einen Schritt weiter und sieht die Kooperation als »Paradebeispiel moderner Leistungserbringung in der IT-Branche«.

Erste Pilotprojekte, wo Delivery-Prozesse, Kundenschnittstellen und eine zentrale Client-Betankung mit vernetzter Softwareverteilung durchgeführt wurden, scheinen erfolgreich verlaufen zu sein. Dass ein solches Kooperationsmodell auf Vertrauen basiert, ist eine Voraussetzung. Dafür haben zwei alten Weggefährten aus T-Systems-Zeiten gesorgt. Bechtle-Vorstand Guschelbauer und Ex-FIT-Chef Olaf Heyden, einer der Architekten dieser Kooperation, haben beide lange Jahre bei T-Systems gearbeitet und kennen sich bestens.

Seite 2 von 2

1. Bechtle steigt in China und USA ein
2. Alte T-Systems-Weggefährten

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bechtle kauft wieder im Sharepoint-Umfeld zu
Bechtle erweitert IBM-Kompetenz
Bechtle-Gründer investiert in Cancom
Bechtle-Großaktionär sorgt für Irritationen bei Cancom
CRN zeigt Cloud-Lösungen in der Praxis

Verwandte Artikel

Bechtle, Freudenberg IT