Schwerpunkte

Bessere Desktop-Virtualisierung

Citrix übernimmt RingCube

16. August 2011, 12:24 Uhr   |  Werner Fritsch | Kommentar(e)

Durch die Übernahme des Softwareherstellers RingCube verfügt Citrix nun auch selbst über Technologien, um virtualisierte Desktops effizienter zu personalisieren.

Der Virtualisierungsspezialist Citrix kauft für eine nicht genannte Summe das kalifornische Startup-Unternehmen RingCube. Dieser Hersteller hat Software entwickelt, mit der sich virtualisierte Desktops bei zentraler Admininistration leichter und ökonomischer personalisieren lassen. Bislang konnte Citrix im Rahmen einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI) nur zwei Optionen anbieten: für jeden Benutzer entweder einen individuellen Desktop im Rechenzentrum bereit halten (Dedicated VDI) oder einen einheitlichen Desktop aus einem zentralen Betriebssystem-Image zur Laufzeit erzeugen (Pooled VDI). Mit der RingCube-Technologie lassen sich Citrix zufolge die Vorteile dieser beiden Ansätze vereinen: Flexibilität und Kostenersparnis. Weiterhin unabhängige Anbieter vergleichbarer Personalisierungstechnologien für virtualisierte Desktops sind Appsense und RES.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Interesse an Client-Virtualisierung wächst
RES Software baut Deutschland-Geschäft aus
Citrix mit Produktoffensive
Citrix hängt die Messlatte für die Partner höher

Verwandte Artikel

Desktop-Virtualisierung

Virtualisierung