Microsoft Inspire 2022

Das ändert sich für Microsofts 400.000 Partner weltweit

25. Juli 2022, 12:55 Uhr | Michaela Wurm | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Details zum neuen Partnerprogramm

Microsofts neue Channel-Chefin Nicole Dezen hatte ihren ersten Auftritt auf der Microsoft Inspire 2022
Microsofts neue Channel-Chefin Nicole Dezen hatte ihren ersten Auftritt auf der Microsoft Inspire 2022
© Microsoft

Mit Spannung erwartet wurden tiefere Einblicke ins neue Partnerprogramm, das am 3. Oktober 2022 in Kraft tritt. Microsofts brandneue Channel-Chefin Nicole Dezen, die bei der Inspire ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte, ging jedoch nicht allzuweit in die Tiefe.

Mehr Details gab es dafür bei der Partner-Session mit Dan Rippey, Microsofts Director Cloud Partner Programs, der erklärte, dass Microsoft mehrere Millionen Dollar in den Channel investiere.

Im neuen „Microsoft Cloud Partner Program“ werden die bisherigen 19 Kompetenzen durch 6 neue, an den Lösungsbereichen ausgerichtete „Designations“ ersetzt: Data & KI (Azure, Datenanalyse mit Hilfe von KI), Infrastructure (Azure, SAP-Landschaften, Virtualisierung, Dynamics 365 und die Power Platform), Digitale und App-Innovation (Azure, Software-Entwicklung, DevOps und Co.), Business-Anwendungen (Dynamics 365, Business Central, Power BI), Modern Work (Microsoft 365: Teams und Co.) und IT-Sicherheit (Endpoint Security, Schutz der digitalen Identitäten).    

Silber- und Gold-Partner werden zu Solutions Partnern – sofern sie die dafür nötigen Punkte erreichen. Partner, die ab Oktober dieses Jahres eine Punktzahl von 70 im neuen Capability Score erreichen, wobei Sie in jeder Kategorie mindestens einen Punkt erreichen müssen, erhalten automatisch den Titel Solution Partner.

Die neuen Scoring-Modelle sind für alle sechs Lösungsbereiche konsistent. Dabei würden drei Dinge bewertet, so Rippey: „Ihre Leistungshistorie, Ihr Qualifikationsprofil und Ihre Erfolgsbilanz bei der Kundengewinnung“. Dafür würden Kennzahlen wie Kundenzuwachs und Akquisitionsrate herangezogen. „Wir achten auf mittlere und fortgeschrittene Zertifizierungen. Wir suchen nach einer Historie von erfolgreich implementierten Lösungen, die von Ihren Kunden aktiv eingesetzt und genutzt werden“, so Rippey.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Dan Rippey; Director, Cloud Partner Programs bei Microsoft
Dan Rippey; Director, Cloud Partner Programs bei Microsoft
© Microsoft

Er empfiehlt Partnern einen Blick auf das „Insights Dashboard“, wo Sie einen tiefen Einblick in jeden einzelnen Punkt erhalten, für den Ihr Unternehmen einen Zuschlag erhalten habe: „So erhalten Sie Klarheit darüber, wie Sie investieren können, um die Anforderungen der einzelnen Lösungsbereiche zu erfüllen. In diesen Dashboards sehen Sie einen Punktesimulator, mit dem Sie individuelle Wachstumspläne für Ihr Unternehmen modellieren können, um zu entscheiden, welche Investitionen die größten Auswirkungen auf die Beschleunigung Ihres Wachstums mit uns haben werden.“

Für Partner, die „noch daran arbeiten, die Qualifikationen und Punkteanforderungen zu erfüllen“, lasse Microsoft die bestehenden Silber- und Gold-Vorteile noch eine Weile bestehen“, verspricht Rippey. „Wir ermöglichen es Ihnen, diese weiterhin zu aktivieren, wenn die jährliche Erneuerung ansteht.“

Das gilt aber wohl nur intern. „Alle öffentlichen Verweise auf unsere alten Kompetenzen werden in diesem Jahr am 3. Oktober aus den Beständen von Microsoft entfernt“, so Rippey. Partner sollten Verweise auf Kompetenzen, einschließlich Badges und Logos, von ihren eigenen Websites und Marketingmaterialien entfernen.


  1. Das ändert sich für Microsofts 400.000 Partner weltweit
  2. Details zum neuen Partnerprogramm

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Microsoft

Software

Softwareentwicklung

Matchmaker+