Schwerpunkte

»Skrill« und »Propay«

Ebay sperrt Paypal-Konkurrenten aus

02. September 2015, 10:01 Uhr   |  Peter Tischer | Kommentar(e)

Ebay sperrt Paypal-Konkurrenten aus
© Ebay

Der Online-Marktplatz Ebay sperrt mit »Skrill« und »Propay« zwei Bezahlalternativen zu Paypal aus. Offiziell werden die beiden Bezahlarten zu wenig genutzt.

Kunden bei Ebay müssen in Zukunft auf zwei Bezahlanbieter verzichten. Wie Ecommercebytes berichtet, werden sowohl »Skrill« als auch »Propay« von der Liste akzeptierter Payment-Dienstleister gestrichen. Der Schritt ist Teil des traditionellen Verkäufer-Updates im Herbst seitens des Online-Portals. Offiziell begründet Ebay den Schritt damit, dass die beiden gestrichenen Dienstleister zu selten genutzt würden.

Laut Ecommercebytes hatte Ebay die beiden Bezahlanbieter sowieso nur im Angebot, um möglichen Kartellrechtlichen Vorwürfen wegen Paypal zu entgehen. Jetzt wo der Bezahldienstleister eigenständig ist, besteht diese Gefahr nicht mehr. Gleichzeitig wird spekuliert, dass Ebay damit die mit Paypal vereinbarte Abwicklungsquote von 80 Prozent seines Handelsvolumens absichern will. Wird diese Quote nicht erreicht, drohen Ebay Ausgleichszahlungen an seine ehemalige Tochter, übertrifft der Online-Marktplatz den Wert dagegen, könnte eine Bonuszahlung winken.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Paypal, Ebay

Bezahlsystem

Etailer