Schwerpunkte

Europa

Elektronisches Bezahlen soll zum Standard werden

24. September 2020, 14:02 Uhr   |  Verena Schmitt-Roschmann, dpa | Kommentar(e)

Elektronisches Bezahlen soll zum Standard werden
© MediaMarktSaturn

Obwohl das elektronische Bezahlen immer beliebter wird, gibt es bisher keine digitale Bezahllösung, die in ganz Europa in Läden und Online genutzt werden kann. Die EU-Kommission will jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen.

Sekundenschnelles Bezahlen soll in der ganzen Europäischen Union Standard werden - ob nun bei Einkäufen Online oder im Laden. Dies kündigte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, am Donnerstag in Brüssel an und legte eine Strategie für ein »vollständig integriertes Massenzahlungssystem« vor. Schnellüberweisungen - sogenannte Instant Payments - soll es bis Ende 2021 überall geben. Auch Überweisungen in Länder außerhalb der Europäischen Union sollen einfacher und billiger werden.

Hintergrund ist die rasante Entwicklung verschiedener elektronischer Bezahllösungen von der EC- oder Kreditkarte über Handy-Apps bis zur Smartwatch, die mit der Corona-Krise nochmals Schub bekommen haben. Die EU-Kommission beklagt jedoch, der europäische Markt sei immer noch zerstückelt. Mit Ausnahme von Kreditkarten globaler Anbieter und Lösungen großer Technologiekonzerne gebe es keine digitale Bezahllösung, die in ganz Europa in Läden und Online genutzt werden könne. Ziel seien wettbewerbsfähige, eigene pan-europäische Lösungen.

Dombrovskis sagte, die Kommission werde nun zunächst prüfen, warum Bezahllösungen wie »Instant Payments« noch nicht so verbreitet sind, wie man es erwartet habe. In ihrer Strategie nennt die EU-Kommission drei Ansatzpunkte für Verbesserungen: einheitliche Regeln, günstige Lösungen für den Endverbraucher und eine bessere Infrastruktur.

Digitales Bezahlen hatte schon vor der Corona-Krise stark zugenommen. So stieg die Zahl von Nicht-Barzahlungen in der Eurozone nach Angaben der Kommission 2019 um 8,1 Prozent auf 98 Milliarden Transaktionen im Wert von 162,1 Billionen Euro. Davon waren 48 Prozent Kartenzahlungen. Allein im Einzelhandel gab es 45 Milliarden Transaktionen im Wert von 35 Billionen Euro.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelhandel rechnet mit Wachstum
Nur wenige IT-Unternehmen profitieren von Corona
100 Tage Corona-Warn-App
Samsung Pay kommt nach Deutschland
Mobile World Congress findet im Sommer 2021 statt
EU will Vorreiter werden und verbindliche Regeln aufstellen

Verwandte Artikel

dpa, Europäische Union

Bezahlsystem

Banken & Banking