Schwerpunkte

Wettbewerbsverzerrung im App Store

EU-Kommission nimmt Apples »Monopol« ins Visier

30. April 2021, 16:00 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

EU-Kommission nimmt Apples »Monopol« ins Visier
© alexx_60 - AdobeStock

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat mit seinen Vorwürfen gegen Apple die EU-Wettbewerbshüter überzeugt. Apple verzerre den Wettbewerb in dem Bereich, stellte die EU-Kommission fest. Der Schritt stellt Apples App-Store-System auch darüber hinaus infrage.

Die EU-Kommission wirft Apple unfairen Wettbewerb in seinem App Store auf iPhone und iPad vor. Apple benachteilige andere Anbieter von Musikstreaming-Apps, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Freitag nach einer Beschwerde des Marktführers Spotify.

Die Brüsseler Behörde sieht unter anderem ein Problem in der Regel, dass die Verkäufe von Abos in den Apps über Apples Bezahlplattform abgewickelt werden müssen. Dabei behält der Konzern 30 oder 15 Prozent der Einnahmen ein. Spotify findet es unfair, dass für Apple bei seinem Konkurrenz-Musikdienst wegen dieser App-Store-Abgabe beim gleichen Abo-Preis mehr Geld übrig bliebe. Dabei könne nicht auf eine andere Möglichkeit ausgewichen werden, Apps auf den Geräten zu installieren. »Apple hat ein Monopol«, sagte Vestager mit Blick auf den App Store.

Setzt sich die EU-Kommission durch, würde dies das Geschäftsmodell von Apple für den App Store auch bei anderen Diensten infrage stellen. »Es wird nicht das letzte Verfahren sein, bei dem es um den App Store geht«, betonte Vestager. So nehme die Kommission auch den Wettbewerb bei E-Books und Spiele-Apps unter die Lupe.

Die Wettbewerbshüter zeigten sich besorgt, dass Nutzer von Apple-Geräten höhere Preise für Musikstreaming-Abos bezahlen müssten oder einige Abonnements nicht in ihren Apps kaufen könnten. Sie kamen in ihren vorläufigen Feststellungen auch zu dem Schluss, dass Apple eine dominierende Marktposition beim Vertrieb von Musikstreaming-Anwendungen im App Store habe. Der Konzern sei zugleich »Torwächter« und Konkurrent mit seinem eigenen Dienst Apple Music, betonte Vestager.

Apple konterte: »Die Argumentation der Kommission zugunsten von Spotify ist das Gegenteil von fairem Wettbewerb.« Spotify wolle »alle Vorteile des App Stores nutzen und meint, dafür nichts zahlen zu müssen«. Spotify begrüßte die Entscheidung der Kommission. Dies sein »ein entscheidender Schritt, um Apple für wettbewerbswidriges Verhalten zur Verantwortung zu ziehen«.

Seite 1 von 3

1. EU-Kommission nimmt Apples »Monopol« ins Visier
2. Streit um Link-Verbot in Apps
3. Kritik an Apple Pay

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Apple, dpa

Apple

Apps