Schwerpunkte

Stimmen zur EuGH-Entscheidung Oracle gegen Usedsoft

Gebrauchte Software: Wie Handel und Softwareindustrie reagieren

12. Juli 2012, 07:21 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Software-Vielfalt statt Monopolisierung

©

»Diese Entscheidung ist ein Meilenstein für den freien Handel in Europa. Der EuGH ermöglicht damit endlich einen freien und fairen Wettbewerb im Software-Handel. Langfristig nutzt dies aber auch den Herstellern, die sich nun nicht mehr auf ihrer Monopolstellung ausruhen können.«

Peter Schneider, Geschäftsführer und Inhaber von Usedsoft

--- float[x] ---

»Sieger nach dem Urteil des Europäischen Gerichts sind die vielen Kunden. Sie können nun ohne Bedenken entscheiden, ob sie durch den Erwerb gebrauchter Software Geld sparen wollen oder ob sie teuere Neulizenzen bevorzugen. Die Vielfalt im Softwarehandel sorgt für mehr Wettbewerb und führt zu weniger Kontrolle des Marktes in den Händen weniger großer Hersteller.«

Elmar Ewaldt, Geschäftsführer TYR Holding – Softwarebilliger.de

Seite 2 von 5

1. Gebrauchte Software: Wie Handel und Softwareindustrie reagieren
2. Software-Vielfalt statt Monopolisierung
3. Mehr Geschäft durch Download-Handel
4. Warnung vor unkontrolliertem Weiterverkauf
5. Gebrauchthandel technisch aushebeln

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft-Video warnt vor gebrauchter Software
Zwei Urteile im Fall Adobe gegen usedsoft
Nutzer von Gebrauchtsoftware muss Schadenersatz leisten
Pyrrhussieg für Microsoft gegen Gebrauchtsoftware
Microsoft lässt Originalsoftware beschlagnahmen
Microsoft bezieht doppelt Prügel
Oracle unterliegt im Streit um Download-Software

Verwandte Artikel

Gebrauchte Hard- und Software

Software

IT-Recht