Virtuelles Whiteboard

Goto integriert Miro in seine Anwendungen

25. Januar 2023, 10:33 Uhr | Lukas Steiglechner
Digital Collaboration
© AdobeStock / Nuthawut

Die virtuellen Whiteboards von Miro werden künftig als Integration für die Goto-Lösungen verfügbar sein. Die digitale Visualisierung soll Zusammenarbeit hybrider und remoter Teams verbessern.

Goto, Anbieter von Lösungen für Business-Kommunikation, integriert künftig das virtuelle Whiteboard des Herstellers Miro in seine Lösungen. Das „Miro Board“ soll in den Lösungen „GoTo Connect“, „GoTo Meeting“ und „GoTo Training“ verfügbar sein. Dadurch soll visuelle Collaboration für virtuell oder hybrid arbeitende Belegschaften vereinfacht werden.

Die Miro-Integration in die verschiedenen Goto-Lösungen soll mehrere Vorteile bringen:

  • Collaboration innerhalb der Goto-App: Miro wird direkt in die Goto-Produkte integriert, wodurch Nutzer die virtuellen Whiteboards abrufen können, ohne ihre Meetings zu verlassen.
  • Standortunabhängig: Zusammenarbeit kann innerhalb der Teams und auch teamübergreifend geschehen – unabhängig vom Einsatzort der Nutzer.
  • Tools für visuelle Zusammenarbeit: Notizzettel, Mindmaps, Zeitstrahlen, Diagramme und Tabellen sind in Miro möglich.
  • Kein Miro-Account nötig: Goto-Nutzer können auch ohne Miro-Account ein leeres Whiteboard erstellen, welches für 24 Stunden verfügbar ist.

Durch die Integration von Miro solle ein höheres Level an Produktivität gewährleistet werden, unabhängig von den Arbeitsorten der Teammitglieder, erklärt Damon Covey, Head of Product bei Goto.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Collaboration

Videokommunikation

Matchmaker+