Mehr Wachstum durch neues Lizenzmodell

Igel entkoppelt Hardware und Software

18. März 2019, 12:16 Uhr | Michaela Wurm | Kommentar(e)
Die Igel Story ist bis heute eine Erfolgsgeschichte
© Igel

2018 feierte Igel das bislang erfolgreichste Jahr seiner Firmengeschichte. Der Endpoint-Management-Spezialist will in den kommenden Jahren sogar noch stärker wachsen und hat dafür sein Lizenzmodell angepasst.

Es gibt nur wenige deutsche IT-Firmen, die auch international erfolgreich sind. Igel gehört dazu. Das Bremer Unternehmen ist seit mehr als einem Jahrzehnt in Deutschland Marktführer im Bereich Endpoint-Management-Lösungen. Seit einigen Jahren hat sich Igel zudem ein erfolgreiches US-Geschäft aufgebaut und macht mit seinen Thin-Client-Lösungen Hardware-Riesen wie HP und Dell auf deren Heimatmarkt Konkurrenz.

Das erstarkende US-Geschäft macht sich auch im Außenauftritt bemerkbar, wie sich bei der diesjährigen »Igel Disrupt« zeigte. Bei ihrer großen Partner- und Kundenveranstaltung in München legten die Bremer zu Jahresbeginn 2019 eine professionelle Show hin, die sich hinter denen der internationalen IT-Großkonzerne nicht verstecken muss.

Igel Disrupt 2019

Wie alles begann - Igel startete seine große Partner- und Kundenveranstaltung mit einer Zeitreise zurück zu den Anfängen (Bild: Igel)
Jed Ayres, Igels globaler Chief Marketing Officer, erinnert an die drei Igel-Gründer (Bild: CRN)
um dann in die Zukunft zu blicken (Bild: Igel)

Alle Bilder anzeigen (14)


  1. Igel entkoppelt Hardware und Software
  2. Ehrgeizige Ziele
  3. Hardware, Software, Maintenance
  4. Nächster Schritt Abomodell

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Igel

Client

Server based Computing

Anbieterkompass