„Microsoft-Powerhouse“-VAD aus England

Infinigate kauft Azure-Spezialist Vuzion

31. August 2022, 14:00 Uhr | Martin Fryba | Kommentar(e)
ICT CHANNEL
Nichts weniger als den VAD-Markt in der digitalen Welt will Infinigate-CEO Klaus Schlichtherle neu definiert haben - dank einer weiteren Übernahme: Cloud-Distributor und Azure-Spezialist Vuzion aus UK
© ICT CHANNEL

Nach Nuvias übernimmt Distributor Infinigate nun einen weiteren VAD in Großbritannien: Den auf Cloud-Vertrieb spezialisierten Microsoft-Goldpartner Vuzion. Die Akquisition sei ein „strategischer Schachzug“ für Infinigate. Damit noch nicht genug des Eigenlobs.

Auf der britischen Insel wird VAD Infinigate bei seiner Einkaufstour erneut fündig. Nach der überraschenden Einigung mit Nuvias kauft der Schweizer Distributor einen hierzulande wenig bekannten VAD: Vuzion mit Hauptsitz im südenglischen Hampshire und Niederlassungen in Dublin und Belfast. Das Unternehmen ist ein „Born in the Cloud“-Distributor: 2016 gründet, als Microsoft-CSP hoch spezialisiert auf dessen Azure-Plattform, mit aktuell 600 Reseller-Kunden wachse Vuzion laut Infinigate mehr als 30 Prozent pro Jahr.

Vuzion-Geschäftsführer Michael Frisby ist freilich kein Cloud-Einsteiger: Von 2008 bis 2016 war er für den Microsoft-Channel (SMB) in Westeuropa in verantwortlicher Position beim Softwarekonzern tätig, dann wechselte er die Seiten und leitet seither das Cloud-Distributionsgeschäft des Microsoft-Goldpartners. Frisby wird bei Infinigate die Position des Senior VP Cloud Services bekleiden und für die neue Sparte im Produkt-Portfolio in gesamt EMEA verantwortlich sein.

Man teile die gleichen Werte, werde nun Kräfte bündeln, um „noch mehr Know-how und Services anbieten zu können und an Partner weiterzureichen - für das Wachstum und die Reise in Cloud-Umgebungen ihrer Kunden“, so der Manager. Vuzion sei einer der ersten Microsoft-Anbieter in Großbritannien gewesen, der das gesamte Azure-Angebot vertrieben habe. Das Angebot des VADs Vuzion umfasse „erstklassige, handverlesene Cloud-Lösungen mit einem Schwerpunkt auf Marketing und technischen Funktionalitäten“.

Ein „Microsoft-Powerhouse“ jubelt Infinigte-CEO Klaus Schlichtherle, der bereits die Synergien beider VADs vor Augen hat und weiter schwärmt. Infinigate würde nun „zum ersten VAD, der Cybersicherheit und Cloud-Lösungen miteinander kombiniert – ein Alleinstellungsmerkmal“.

„Neudefinition eines VAD in der digitalen Welt“
Dass man als VAD im Channel kaum reüssieren kann, wenn man Cloud-Plattformen ohne IT-Sicherheit denkt und verkauft, dürfte Schlichtherle freilich sehr genau wissen. In der Kombination mit dezidiertem Azure-Know-how bei vollständiger Portfolioabdeckung ist der vom Infinigate-Chef ausgemachte USP wohl nicht übertrieben, wenn es den VADs gelingt, kombinierte Lösungen in den Markt zu tragen.

Schlichtherle indes sieht jetzt schon eine Art neue Zeitrechnung aufziehen, nicht nur für sein Unternehmen, sondern für die gesamte Branche. Der Kauf des Azure-VADs sei ein „strategischer Schachzug“, stelle gar „eine Neudefinition eines VAD in der digitalen Welt dar“.  Keine Frage: Die Akquisitionen von Nuvias und nun Vuzion hat das ohnehin nicht geringe Selbstbewusstsein des Infinigate-Vorstands noch einmal kräftig angehoben.

MSP-Markt seit Acmeo-Übernahm 2018 im Fokus
Seit der Übernahme des Cloud-und MSP-VADs Acmeo 2018 und der Integration der Hannoveraner in den Konzern hat sich Infinigate im MSP-Markt immer besser positioniert. Zwar wurde das Hersteller-Portfolio der Acmeo bereinigt und man verabschiedete sich vom teils sehr kleinteiligen Resellergeschäft des einstigen MSP-Pioniers in der Distribution. Einige aus dem Acmeo-Portfolio kommende Hersteller, wie beispielsweise Thomas Neumeier mit seiner ERP-Lösung für Systemhäuser/MSP SAP Business One, berichten ICT CHANNEL, dass sie nun über Infinigate größere Kunden gewinnen würden und damit auch ihr Umsatz und Marktanteil gestiegen wäre.


Verwandte Artikel

Infinigate, Nuvias, acmeo cloud-distribution

Distribution

Spezialdistribution

Matchmaker+