Schwerpunkte

Virtualisierungssoftware: Hilfsmittel für Vmware ESX

Kostenloses Tool von Veeam vereinfacht File-Management bei Vmware ESX

09. März 2009, 13:42 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Kostenloses Tool von Veeam vereinfacht File-Management bei Vmware ESX

FastSCP bietet eine "Explorer"-ähnliche Oberfläche, die das Kopieren oder Verschieben von Dateien einfacher macht.

Die amerikanische Firma Veeam Version 3.0 ihres kostenloses Tools »FastSCP« vorgestellt. Damit können Nutzer der Virtualisierungssoftware »ESX« von Vmware Dateien zwischen Windows und ESX hin und her kopieren.

Laut Veeam hat sich FastSCP zum De-facto-Standard im Bereich Dateimanagement bei ESX- und ESXi-Installationen entwickelt. Die Freeware wurde nach Angaben der Firma bereits 30.000 Mal heruntergeladen.

Mit FastSCP können Anwender Dateien von Windows zu ESX und umgekehrt sowie zwischen ESX-Installationen kopieren. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise ISO-Files auf ESX-Server transferieren. Außerdem ist es möglich, Virtual Machines (VMs) von einer ESX-Implementierung auf eine andere zu »schieben«.

Das Tool, das Veeam kostenfrei zur Verfügung stellt, bietet zwei Wege an: Beim »Inter-Server-Copy«-Vorgang werden Dateien direkt von einer ESX(i)-Installation auf eine andere kopiert, ohne den Zwischenschritt über einen Client-Rechner.

Bei »Intra-Server-Copy« lassen sich Files innerhalb derselben ESX-Implementierung kopieren oder verschieben. Das erfolgt in beiden Fällen mithilfe eines Explorer-Fensters, das dem von Windows ähnelt.

Sollen komplette Virtual Machines transferiert werden, reserviert das Tool zuvor den benötigten Festplattenplatz für die VDMK-Dateien (Vmware Virtual Disk File). Dadurch wird eine Fragmentierung verhindert.

FastSCP zeigt die Attribute der Dateien und Ordner an. Der Benutzer kann somit Zugriffsrechte und die Zugehörigkeit zu Gruppen ändern. Die neue Version unterstützt laut Veeam nun gemischte Windows-/Linux-Umgebungen.

Zudem arbeitet FastSCP jetzt auch mit Veeams Backup-Software »Veeam Backup« zusammen. Damit lassen sich Sicherungen von Vmware-Umgebungen erstellen und die Dateien nötigenfalls zurückspielen.

FastSCP 3.0 ist für Vmware ESX(i) ab Version 3.x ausgelegt. Noch im Experimentierstadium ist der Support für Vmware Enterprise 2.0. Als Arbeitsstation des Administrators dient ein Rechner unter Windows Server 2003, Windows Vista (Service Pack 1) oder Windows XP (Service Pack 2). Auf dieser Maschine muss zudem Microsofts .NET-Framework ab Version 2.0 vorhanden sein.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Disaster-Recovery für virtuelle Installationen
Server-Virtualisierung ist kein Selbstläufer
»VMware Infrastructure 3« als umfassende Virtualisierungslösung
Thema der Woche: Erfolgreiche Server-Virtualisierung, Teil 1
Thema der Woche: Erfolgreiche Server-Virtualisierung, Teil 2
Vmware mit freien »View«-Client für ihre Virtual-Desktop-Infrastructure
Redhats Weg aus der Bedeutungslosigkeit bei Virtualisierung
Virtualisierung: Novell geht einen anderen Weg als Redhat