Schwerpunkte

Betriebssysteme: Linux

Linux-Vater Torvalds: Linux-Kernel wird zu fett

28. September 2009, 10:39 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Linux-Vater Torvalds: Linux-Kernel wird zu fett

Außer Form gerät nach Ansicht von Linus Torvalds sein Ziehkind Linux. Der »Vater« der Open-Source-Software bemängelt, die aktuelle Version des Linux-Kernels sei »aufgebläht«.

Linus Torvalds, der Linux vor 18 Jahren entwickelte, machte die kritischen Bemerkungen vergangene Woche am Rande einer Linux-Fachtagung in Portland (Oregon). »Der Kernel ist riesig und zu stark aufgebläht«, so Torvalds. Dafür seien die Integration von neuen Funktionen und die Unterstützung von immer mehr Treibern verantwortlich.

»Je mehr Features der Kernel bietet, desto mehr Programmcode ist erforderlich und desto langsamer wird ein System, auf dem das Betriebssystem läuft«, so der »Linux-Papst«. Damit werde Linux mittelfristig dieselben Probleme haben wie Apples MacOS oder Microsofts Windows.

Zum Vergleich: Version 2.2.0 von Linux, die Ende Januar 1999 herauskam, hatte 1,8 Millionen Zeilen Code. Bei der aktuellen Ausgabe 2.6.31, die seit 9. September dieses Jahres vorliegt, sind es mehr als 12 Millionen Zeilen.

Eine Lösung hat Torvalds allerdings auch nicht zu bieten, ebenso wenig die Linux-Community, wie auf der Linux Con klar wurde. Einige Anbieter von Linux-Lösungen sehen in dem Trend zu einem »fetten« Linux im Gegenteil eine positive Entwicklung: Dank der Integration neuer Funktionen bleibe das Betriebssystem zu Windows und MacOS konkurrenzfähig.

Zudem sei es positiv, wenn immer mehr Hard- und Software-Hersteller Linux unterstützten, auch wenn das zu einer »Verfettung« des Open-Source-Betriebssystems führe.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft-Rivalen kaufen Linux-Patente
Hyper-V-Unterstützung in Linux droht Gefahr
Linux liegt bei der Virtualisierung vor Microsoft
Netzwerk-Boot über das Internet für jedermann