Schwerpunkte

Online-Services: Reputationsmanagement

Mit MyOn-ID die eigene Online-Identität managen und präsentieren

27. März 2009, 14:22 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Mit MyOn-ID die eigene Online-Identität managen und präsentieren

Als »Meta-Social-Network« versteht sich MyOn-ID. Der Service aus Deutschland ermöglicht es Internet-Nutzern, persönliche Online-Inhalte und Daten über ihre Aktivitäten im Web zentral zu sammeln und zu verwalten.

»Das Internet vergisst nichts«, heißt ein gängiger Spruch von Web-Usern. Stimmt, wie die meisten feststellen werden, wenn sie nach Spuren ihrer Aktivitäten im Web googeln. Speziell Social-Networking-Plattformen wie Myspace, Facebook oder StudiVZ fördern das Verteilen von privaten oder beruflichen Informationen im Internet.

Mit dem Service MyOn-ID kann ein Internet-User ermitteln, wo im Internet welche Informationen über ihn auftauchen, etwa Blog-Beiträge, persönliche Profile oder Youtube-Videos. Die Informationen werden auf einer Web-Seite dargestellt und vermitteln Besuchern ein Bild über die Aktivitäten einer Person. Zur Ausstattung gehören zudem ein Adressbuch und Messaging-Funktionen.


Ein Profil auf MyOn-ID: Auf der Seite kann der User ausgewählte Online-Inhalte vorstellen, die er selbst verfasst hat oder die von anderen Autoren erstellt wurden.

»Unsere Plattform ist vor allem für Geschäftsleute, Karriereaspiranten und Leute interessant, die einen Job suchen«, sagt Mario Grobholz, Gründer und Geschäftsführer von MyOn-ID. »Wir stellen Angebote zur Verfügung, die bislang nur von Agenturen gegen Bezahlung zu haben waren.«

MyOn-ID-Nutzer können auf ihrer Seite das Layout und die Struktur der ausgewählten Inhalte anpassen. Zudem ist es möglich, eine eigene Wunsch-Domain für das persönliche Profil zu buchen. Zudem lassen sich Anzeigen mit dem eigenen Namen in Google platzieren.

Die Basisversion von MyOn-ID ist kostenlos. Für das Premium-Paket mit erweiterten Funktionen fallen im Monat rund 6 Euro an. Zu den Financiers des Unternehmens zählt unter anderem die Venture-Capital-Sparte von T-Online.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Soziale Netze sagen Cyber-Mobbing den Kampf an
Fittkau-Maaß: Micro-Blogging noch relativ unbekannt
Mit welchen Tricks Cyber-Gangster Nutzer von Social-Networks ausnehmen
Immer mehr gefälschte Promi-Profile auf Facebook
Praxistipp: Wie man sich vor Man-in-the-Middle-Angriffen schützt
Frankfurt erhält als erste deutsche Stadt eine »virtuelle Straße«
Eugene Kaspersky: »Mobile Anwendungen werden die Cybercrime-Szene revolutionieren«

Verwandte Artikel

Internet