Komsa ist nun Microsoft CSP

„Modern Work auf eine neue Stufe heben“

2. Mai 2022, 10:33 Uhr | Martin Fryba | Kommentar(e)
Komsa
Vertriebsvorstand Steffen Ebner kann sich als offizieller Komsa-CSP nun auch gegen die Microsoft-Partner aus der IT-Distribution messen lassen
© Komsa

Microsoft-Dienste einschließlich Azure können Systemhäuser nun auch bei Komsa beziehen. Mit seinem TK-Portfolio sieht sich der TK-Distributor bestens aufgestellt, „Modern Work auf eine neue Stufe zu heben“.

Als neu ernannter CSP von Microsoft will Komsa das IT-Infrastrukturgeschäft nicht allein der IT-Distribution und ihren VADs überlassen. Nun mischt der TK-Distributor aus Hartmannsdorf mit beim Vertrieb von Microsoft 365, Microsoft Dynamics 365 und Microsoft Azure. Seinen technischen Service, den Vertrieb sowie Schulungen will Komsa als neuer CSP nun ausbauen, jenseits von Smartphones und der Netzvermarktung über den TK-Fachhandel, bei Koma die B2C-Schiene, nun also auch stärker im B2B-Geschäft mit Cloud-Services Fuß fassen.

„Speziell bei kleinen und mittleren Unternehmen sehen wir eine verstärkte Nachfrage an hybriden Arbeitsplatzlösungen inklusive einer modernen Kommunikations- und Kollaborationsinfrastruktur“, sagt Yvonne Kamarinos, Head of SMB Channel Sales bei Microsoft Deutschland. Mit ihrem Team will sie integrierte Kollaboration-Lösungen, bestehend aus Software und Hardware, Systemhäusern schmackhaft machen.

Corona mag eines Tages gehen, der „Modern Workplace“ bleibt über die Pandemie hinaus bestehen. Komsa sieht sich bei der Einrichtung moderner, ortsungebundener IT-Arbeitsplätze besonders gut aufgestellt. Im Portfolio führen die Sachsen Notebook,  Headsets, Webcams, cloudbasierte oder on-premise Telefonanlage, Router, Switches und andere Netzwerktechnik. Als Partner aller Netzbetreiber bringe man Kommunikation und IT-Infrastruktur mit viel Erfahrung zusammen. Systemhäuser und Business-Fachhändler könnten „die einzelnen Bausteine modular zusammenstellen und mit eigenen Leistungen ergänzen, um daraus ein Komplettpaket für ihre Kunden zu schnüren.“

Man hebe „Modern Work auf eine neue Stufe“, ist sich Komsa-Vertriebsvorstand Steffen Ebner sicher.  Schließlich sei vor allem Microsoft 365 „in nahezu jedem Unternehmen im Einsatz und insbesondere die Integration von Telefonie in die Plattform Microsoft Teams brennt vielen Unternehmen unter den Nägeln“, sagt der Manager.


Verwandte Artikel

Komsa, Microsoft

Telekommunikation

Matchmaker+