Schwerpunkte

Smarte Glühbirnen werden abgeschaltet

Osram zieht Lightify den Stecker

27. August 2021, 15:38 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Osram zieht Lightify den Stecker
© Osram

Ende des Monats beendet Osram den Support für seine Lightify-Produkte und stellt die zugehörigen Server ab. Für die Nutzer könnte das einige unangenehme Konsequenzen haben, vor allem wenn sie es verpassen, vorher noch Updates einzuspielen.

Nutzer der Smart-Home-Produkte von Osram Lightify könnten schon bald im Dunkeln sitzen. Denn Ende August stellt den Support für die zusammen mit Ledvance ausgegliederte Serie ein und schaltet damit einhergehend auch die eigenen Server für den Betrieb ab. Die möglichen Konsequenzen reichen von kleinen Einschränkungen bis hin zur weitgehenden Nutzlosigkeit des Systems. Entscheidend ist dafür vor allem, ob ein Lightify-Gateway genutzt wird, wie Osram auf einer Info-Webseite zur Abschaltung ausführt. Nur wenn dieses bereits in der Cloud angemeldet und das Gateway und die App auf dem aktuellen Stand sind, kann es laut der Beschreibung – zumindest vorerst – weiterhin genutzt werden. Allerdings funktioniert es selbst dann nur noch im eigenen WLAN, was auch bedeutet, dass die Sprachsteuerung per Amazon Alexa und Google Assistant dann nicht mehr möglich ist. Zudem wird es künftig keine weiteren Updates und Patches für Sicherheitslücken mehr geben, wodurch die Systeme angreifbar werden könnten.

Mittelfristig steht außerdem zu befürchten, dass die App bei Updates der mobilen Betriebssysteme ihre Unterstützung und Funktion verliert. Unklar ist die Lage indes bei einigen anderen Funktionen der App. So hatte Osram bei seiner ersten Ankündigung etwa noch davor gewarnt, dass nach der Abschaltung keine Leuchten mehr zu den heimischen Verbünden hinzugefügt oder entfernt werden könnten und die Timer-Steuerung sowie der Stimmungs-Modus nutzlos würden. Davon ist in der aktuellen Auflistung allerdings keine Rede mehr. Etwas bessere Karten haben offenbar all jene Kunden, die ihre Lightify-Produkte über ein Zigbee-Gateway eines anderen Herstellers steuern. In diesem Fall sollte auch die Sprachsteuerung weiterhin funktionieren. Allerdings gilt auch das nur so lange, wie der entsprechende Hub-Hersteller die Geräte noch unterstützt. Dessen ungeachtet wird die Lightify-Serie von einigen Shops aktuell noch immer angeboten.

Osram begründet die Abschaltung einerseits damit, dass die Lightify-Produkte inzwischen technisch überholt seien und beispielsweise zu lange Reaktionszeiten aufweisen. Gleiches gelte auch für den genutzten Zigbee-Standard. Andererseits verweist das Unternehmen darauf, dass die Entsprechenden Investitionen zur Erhaltung der Aktualität und Kompatibilität nicht mehr rentabel seien, insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich Osram schon 2016 aus dem Endkundengeschäft verabschiedet hat.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Osram

Smart Home

Internet of Things