Nach Slack-Übernahme

Salesforce mit verhaltenem Geschäftsausblick

1. Dezember 2021, 9:28 Uhr | dpa | Kommentar(e)
© Deutsche Messe AG

Nach einem starken Quartal enttäuscht der SAP-Rivale Salesforce die Anleger mit einem verhaltenem Ausblick auf die nächsten Monate.

Der US-Softwarehersteller Salesforce hat die Erwartungen im dritten Quartal übertroffen, Anleger jedoch mit einem verhaltenen Ausblick enttäuscht. Der SAP-Rivale stellte am Dienstag nach US-Börsenschluss Erlöse von etwa 7,2 Milliarden Dollar (6,4 Mrd Euro) für das bis Ende Januar laufende vierte Geschäftsquartal in Aussicht. Experten hatten mit mehr gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kursverlust von mehr als sechs Prozent.

In den drei Monaten bis Ende Oktober liefen die Geschäfte hingegen besser als an der Wall Street angenommen. Salesforce steigerte die Erlöse - auch dank der Übernahme des Bürokommunikationsdienstes Slack - im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 6,86 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn lag bei 468 Millionen Dollar.

Salesforce gab außerdem die Beförderung des bislang für das Tagesgeschäft zuständigen Vorstands Bret Taylor zum Co-Konzernchef an der Seite von Mitgründer Marc Benioff bekannt. Salesforce hatte bereits bis zum Rücktritt von Topmanager Keith Block im vergangenen Jahr eine Doppelspitze gehabt und kehrt nun zu diesem Modell zurück.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Salesforce.com, SAP, dpa

Börse

ERP

Matchmaker+