Schwerpunkte

Algorithmus findet echten Namen von Twitter-Nutzern

Social-Networks gefährden anonymes Auftreten im Internet

30. März 2009, 18:09 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Social-Networks gefährden anonymes Auftreten im Internet

Zwei Forscher der University of Texas in Austin haben einen Algorithmus entwickelt, mit dem sich anonyme Nutzer wieder identifizieren lassen. Die Wissenschaftler demonstrierten dies praktisch bei Twitter-Nutzern, dene sie mit Hilfe von Flickr-Daten ihren echten Namen zuordneten.

Das Internet hat einen großen Vorteil: User müssen nicht preisgeben, wer sie sind. Zwar weiß der Diensteanbieter, wer sich hinter einem Fantasienamen verbirgt, aber sonst auch niemand. Da trauen sich auch viele, etwas unzensierter zu reden. Aber mit dieser Zuversicht ist es jetzt erstmal vorbei. Zwei Informatikern der University of Texas in Austin ist es gelungen, Nutzer wieder zu identifizieren. Dazu haben sie einen entsprechenden Algorithmus entwickelt, den sie in dem White-Paper »De-Anonymizing Social Networks« vorstellen.


Mit Hilfe von Benutzerstrukturen des Social Networks Flicks konnten die beiden Forscher Arvind Narayanan und Vitaly Shmatikov, anynomen Twitter-Nutzern einen Namen zuordnen.

Dass dies auch praktisch funktioniert, haben Arvind Narayanan und Vitaly Shmatikov auch gezeigt: Sie identifizierten in einem Angriff Nutzer des Microblogging-Services Twitter. Dabei nahmen sie Daten des Social-Networks »Flickr« zur Hilfe. So konnten sie ein Drittel der Nutzer einen Namen zuordnen, die bei Flickr ebenfalls einen Account hatten. Mit der Sicherheit von Social Networks ist es sowie so nicht so gut bestellt. In einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) zu Social Networks hat keines der geprüften alle Anforderungen des Datenschutzes erfüllt (Network Computing berichtete).

Seite 1 von 2

1. Social-Networks gefährden anonymes Auftreten im Internet
2. Social-Networks gefährden anonymes Auftreten im Internet (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fraunhofer-Studie: Social-Networks ohne vollständigen Datenschutz
Spamhaus: Namhafte Service-Provider leisten Spam Vorschub
Nokia erweitert Smartphone-Linie um kostengünstiges Modell E63
US-Studie: Internet trainiert Gehirn besser als Bücherlesen
GPS wird soziale Netzwerke revolutionieren
Websense: 90 Prozent aller Spam-Mails enthalten Links zu bösartigen Webseiten
Bitkom: 94 Prozent der deutschen Firmen suchen Mitarbeiter über das Internet
Umdenken: Die Gefahr für Smartphones heißt Diebstahl, nicht Virus
Immer mehr gefälschte Promi-Profile auf Facebook
Aladdin gibt Facebook-Kontrolle an Unternehmen zurück
Die dunkle Seite der Freiheit im Internet
Schwere Sicherheitslücke im Online-Service Twitter
Internet-Kriege zwischen Cybergangs kommen
Cisco setzt auf »Social Networks«
Facebook für Blackberry-Smartphones
Cloudmark sichert Social-Network-Plattformen
Kaspersky Lab entdeckt Würmer für Myspace und Facebook
Mini-Programm macht Facebook zu Bot-Netz
Tipps: Gefahren bei der Nutzung von Facebook, StudiVZ und Myspace vermeiden
Cybercrime 2.0: Facebook und Co. bei Onlinekriminellen hoch im Kurs
Soziale Netze sagen Cyber-Mobbing den Kampf an
C2Call bietet Internet-Telefonie für soziale Netzwerke
Mit welchen Tricks Cyber-Gangster Nutzer von Social-Networks ausnehmen
Eugene Kaspersky: »Mobile Anwendungen werden die Cybercrime-Szene revolutionieren«
Mit MyOn-ID die eigene Online-Identität managen und präsentieren

Verwandte Artikel

Soziale Netzwerke

Security-Software

IT-Security