Schwerpunkte

Umbau der Erlösmodelle

Software AG muss durch eine Durststrecke

27. Januar 2021, 12:51 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

Software AG muss durch eine Durststrecke
© Software AG

Die Software AG befindet sich mitten im Umbau seiner Erlösmodelle von Lizenzverkäufen hin zu Abonnements und das braucht Zeit: Erwartungsgemäß wird ein Umsatzrückgang verzeichnet. Vorstandschef Brahmawar möchte dennoch weiter investieren und rechnet ab dem nächsten Jahr mit besseren Ergebnissen.

Der Umbau der Software AG wird auch in diesem Jahr teuer bleiben. Vorstandschef Sanjay Brahmawar sieht nach wie vor günstige Gelegenheiten für den Darmstädter Softwareanbieter und will weiter in künftiges Wachstum investieren - erst im kommenden Jahr sollen die Ergebnisse dann wieder besser werden. Im vierten Quartal sank der Gesamtumsatz um 7 Prozent auf 237,8 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt betrug das Minus rund 2 Prozent. Dabei schnitten allerdings vor allem die Datenbanken unerwartet stark ab. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) ging um gut ein Viertel auf 62,5 Millionen Euro zurück. Unterm Strich wurde nach Minderheitsanteilen mit 40,1 Millionen Euro ein Minus von 17 Prozent verzeichnet.

Brahmawar hatte die Investoren bereits auf eine Durststrecke von zwei Jahren bei den Ergebnissen eingestellt. Grund für die Belastungen ist der forcierte Umbau der Erlösmodelle des Konzerns hin zu Abonnement-Modellen, die in der Softwarebranche mittlerweile üblich sind. Das lässt hohe Einmalerlöse aus Lizenzverkäufen zunächst wegfallen, die erst nach und nach durch die Abo-Erlöse wettgemacht werden. Die sollen aber dabei helfen, die Einnahmen zu verstetigen und besser planbar zu machen

Im Gesamtjahr lag der Erlös mit 834,8 Millionen Euro rund 6 Prozent unter dem Vorjahr. Dabei belasteten auch Wechselkurse mit rund 2 Prozentpunkten, in Spanien hat die Software AG zudem einen Unternehmensteil verkauft. Unter dem Strich sackte der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn um 38 Prozent auf 95,7 Millionen Euro ab.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IBM will bis zu 1.000 Mitarbeitern kündigen
Teamviewer übernimmt Xaleon
Flash-Aus legt Zugverkehr lahm
SAP integriert lösungsübergreifend Microsoft Teams
AMD mit weiterem Umsatzrekord

Verwandte Artikel

dpa, Software AG