Remote-Arbeitsplätze

VDI-Lösungen von Unicon bei Bytec

21. Juni 2022, 14:21 Uhr | Martin Fryba | Kommentar(e)
Reinhold Egenter von Bytec (Foto: CRN)
Reinhold Egenter von Bytec hält DaaS für einen ausgesprochenen Wachstumsmarkt und nimmt Unicon ins Portfolio auf

Mit Desktop-as-a-Service treibt auch VAD Bytec die Transformation vom Reselling zum Lösungsanbieter an und zwar mit den Herstellerlösungen von Unicon. Die sollen gleich mehrere Vorteile aufweisen und Partner von Bytec mit dem gewohnten Support unterstützen.

VDI, beziehungsweise Desktop-as-a-Service (DaaS) hat durch die Corona-Pandemie und Pflicht zum Homeoffice einen Aufschwung bekommen. Unternehmen, die schon zuvor auf Remote-Arbeitsplätze meist aus einer private Cloud gesetzt hatten, ersparten sich viele Sorgen. Hastiges und teils provisorisches Einrichten von IT-Arbeitsplätzen auf Remote-Zugriff, der Cyberkriminellen eine wenig abgesicherte Angriffsfläche bot, sollte endlich der Vergangenheit angehören. Nun ist die Gelegenheit da für Systemhäuser, die Infrastrukturen ihrer Kunden zu professionalisieren. Denn eines ist sicher: Corona mag vergehen, aber der moderne IT-Arbeitsplatz mit ortsungebundenem mobilen Zugriff wird bleiben. Davon ist man bei Bytec überzeugt und daher nun der neue Hersteller Unicon im Portfolio der Friedrichshafener.

Die schwäbisch-badische Allianz zwischen Bytec und Unicon aus Karlsruhe passt auch zur technologischen Philosophie des leider viel zu früh verstorbenen VAD-Gründers Matthias Bodry. Der vehemente Befürworter von Linux hätte Gefallen gefunden am Betriebssystem von Unicon, das auf Linux basiert. eLux verspricht eine Einbindung aller x86-Clients - Thin Clients, Laptops und Desktop-PCs – egal von welchem Hersteller. Hochsicher soll das OS auch sein, auch einfach zu bedienen.

Die zweite Kernkomponente für VDI von Unicon ist Scout. Eine für IT-Abteilungen konzipierte Management-Lösung, mit der sich heterogene Endgeräte-Landschaften auf einer Konsole verwalten lassen. Hinzu kommt, dass Kunden  ihre Altgeräte nicht entsorgen müssen, wenn sie auf VDI umsteigen. eLux ist ein schlanken OS, das auch auf älteren Clients läuft. Genau solche Fragen stellen sich nämlich die Kunden der Systemhäuser, wie sie ihre heterogene Systemlandschaft effizient managen und ob sie bestehende Computer weiter nutzen können. Partner antworten dann mit dem Satz, den Bytec-Chef Reinhold Egenter dazu zitiert: „Genau dafür bietet Unicon die optimale Lösung“.

Neues Geschäftsfeld für Bytec-Partner
Und Egenter ist überzeugt, dass Unicon für seine Systemhauskunden der ideale Hersteller ist, um ein neues Geschäftsfeld mit zusätzlichen Dienstleistungen zu erschließen“. Geradezu ein „perfekter Akquiseansatz für Neukunden“, ergänzt er zum Thema DaaS. Dass in einem solchen Beratungsgespräch über IT-Sicherheit und insgesamt über Infrastruktur gesprochen wird, auch damit rechnet der  Distributionsprofi Egenter fest. Die typischen Services eines VADs, also Presales, Projektunterstützung und bei Support deutschsprachige Betreuung, können Bytec-Partner auch hier erwarten. Und wer VDI für seine Anwenderkunden  hostet und betreut, werde eine engere Kundenbindung erleben und regelmäßige Einnahmen generieren, verspricht Egenter.

Computing „leicht gemacht“
Zudem sei das Lizenzmodell einfach und die hochgradige Skalierbarkeit ideal für Kleinstunternehmen bis hin zu Enterprise-Kunden, ergänzt Philipp Benkler, Geschäftsführer Unicon. „Wir wollen das Channel-Geschäft bei Unicon ausbauen und freuen uns über die neue Partnerschaft mit Bytec“, sagt er und lädt am 12. Juli 2022 zu einem „Launchwebinar für Bytec-Partner“ unter dem Titel „Unicon – End-User-Computing leicht gemacht“ ein.


Verwandte Artikel

Bytec, Unicon Software

Matchmaker+