Novell mit Suse-Appliance-Programm

Virtuelle Appliances auf der Basis von Suse-Linux

18. April 2008, 15:33 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)

Mit Hilfe des »Suse Appliance Programms« von Novell stellen Software-Anbieter ihre Lösungen als virtuelle Appliances zur Verfügung. Basis dafür ist »Suse Linux Enterprise JeOS« (Just-enough-Operating-System), derzeit Beta.

Bei »Suse Linux Enterprise JeOS« handelt es sich um eine minimal ausgestattete Version des Enterprise-Servers. Das JeOS-System ist Bestandteil des Suse-Appliances-Programms von Novell.


Das JeOS hat die gleiche Code-Basis wie der Linux-Enterprise-Server. Alle Applikationen, die dafür zertifiziert sind, sind dies ebenfalls für JeOS-Version.

Die im Rahmens dieses Programms erstellten Appliances laufen auf x86-Hardware. Als virtuelle Version tun sie dies mit paravirtualisiertem Kernel auch unter Xen, ESX von Vmware oder Hyper-V von Microsoft.

Außerdem nimmt Novell am Open-Source-Projekt »LimeJeOS« teil. Dieses basiert auf einer JeOS-Version von Open-Suse.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+