Schwerpunkte

Ericsson

5G-Forschung für Industrie 4.0

28. November 2016, 09:54 Uhr   |  Elke von Rekowski | Kommentar(e)

5G-Forschung für Industrie 4.0

Ericsson und die RWTH Aachen arbeiten im Bereich 5G zusammen.

Ericsson und die RWTH Aachen arbeiten künftig bei Industrie 4.0 zusammen, um die 5G-Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben.

Ericsson und das FIR (Forschungsinstitut der Rationalisierung) an der RWTH Aachen haben den Start eines neuen Center Connected Industry im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Campus bekanntgegeben. Ziel ist die Förderung der 5G-Entwicklung im Bereich Industrie 4.0.

Im neuen 5G Application Lab soll eine Testumgebung für Anwendungen aus den Bereichen Logistik, Produktion, Mobilität und Energie entstehen. Hier werden verschiedene Aspekte der 5G-Mobilfunktechnologie in praxisnahen Anwendungsfällen der Industrie 4.0 umgesetzt. Die Kooperation ist Bestandteil von Ericssons 5G for Germany-Programm, das im letzten Herbst vorgestellt wurde. Das Programm soll Unternehmen der Wirtschaft, des öffentlichen Sektors und führende europäische Hochschulen mit dem Ziel zusammenbringen, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und der europäischen Wirtschaft zu stärken.

Ericsson hatte in diesem Zusammenhang auch mit 5G-ConnectedMobility ein industrieübergreifendes Konsortium zur 5G-Forschung und -Entwicklung insbesondere in den Bereichen Fahrzeuge und Schiene vorgestellt. Mitglieder des Projektes sind Ericsson, die BMW Group, die Deutsche Bahn, alle drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone, das 5G Lab Germany an der TU Dresden sowie die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und die Bundesnetzagentur (BNetzA). Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie die Bayerische Straßenbauverwaltung (Autobahndirektion Nordbayern) unterstützen das Projekt.

Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung, Ericsson GmbH erläutert: »Industrielle Usecases sind für den Erfolg der 5G-Entwicklung von großer Bedeutung. Uns ist es daher ein Anliegen, gerade in dem für Deutschland wichtigen Bereich Industrie 4.0 unsere Aktivitäten zu intensivieren.« Die Zusammenarbeit mit dem FIR als einem der führenden Institute auf diesem Gebiet biete eine hervorragende Gelegenheit, Erfahrungen und Testergebnisse zu generieren und bei der weiteren Entwicklung der 5G-Lösungen von Ericsson zu berücksichtigen.

Das FIR realisiert seit Jahren im Rahmen von industriellen Projekten mit Partnern aus Industrie und Forschung Lösungen für die Digitalisierung der gesamten Versorgungskette rund um Industrie und Gewerbe. Gemeinsam mit Ericsson wird dieser Forschungssektor nun auf konkrete Lösungen im Rahmen der 5G-Technologie ausgeweitet und die Arbeit daran intensiviert. Die Kooperation dient dem Test und der konkreten, praxisnahen Ausgestaltung industrieller 5G-Anwendungsszenarien.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mobilfunkbranche und VDE kooperieren bei 5G
Das 5-Gbit-LAN kommt

Verwandte Artikel

Vodafone, Telefónica, Ericsson, RWT Aachen, Telekom

Industrie 4.0

Internet