Schwerpunkte

Die Autonation droht die Zukunft zu verschlafen

Das E-Auto ersetzt keine ­Mobilitätsvision

04. Mai 2018, 13:12 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Das E-Auto ersetzt keine ­Mobilitätsvision
© Daniel Krasoń - Fotolia

Vom Benzin zum Diesel und über das Benzin zum E-Auto? Das politische Geschaukel von einem Antriebskonzept zum nächsten ist kein Konzept und peinlich. Wo bleibt die Mobilitätsvision von morgen?

Die Geschichte des Dieselmotors im Auto ist noch gar nicht so alt. Ende der 1970er Jahre kamen mit Modellen wie dem Mercedes 300SD die ersten Vertreter seiner Art, doch erst die Hochdruck-Einspritzung verhalf dem Diesel Mitte der 90er Jahre zu deutlichen Effizienzvorteilen gegenüber Benzinern. Zeitgleich änderte die Politik Anfang der 90er Jahre schrittweise die Steuersätze der Mineralölsteuer zugunsten des Dieselkraftstoffes, der seitdem mit etwa 18 Cent weniger »subventioniert« wird. Zusammen mit den Verbrauchsvorteilen ergaben sich so auch finanzielle Vorteile für Vielfahrer.

Da die Anzahl der Pendler durch die steigenden Immobilienpreise in Ballungsräumen weiter zunimmt, haben sich immer mehr Autofahrer in Deutschland für ein Dieselauto entschieden – und dürfen sich jetzt über die inkonsequente Mobilitätspolitik und die Schummel-Leidenschaft der Industrie »freuen«. Wertverlust, Nachrüstungsungewissheit oder Fahrzeugtausch – der Draufzahler ist natürlich nicht die Politik oder die Industrie, sondern der Auto-besitzer. Möglicherweise könnte das E-Auto einen Teil der Probleme von morgen lösen. Doch für ein funktionierendes Mobilitätskonzept bräuchte es viel weitreichendere Entscheidungen.

Wie unterschiedlich man mit fehlerhaften Produkten umgehen kann, zeigt der Blick in die USA. Dort sammeln sich hundertausendfach Dieselautos mit Schummelsoftware auf »Autofriedhöfen«, die die Hersteller von den Autobesitzern zurückkaufen mussten. In Deutschland geht es den Autoherstellern viel besser: Die Politik hat dafür Verständnis, dass jahrzehntelang entwickelte Antriebskonzepte nicht einfach zur Seite gelegt werden können – schließlich seien die Hersteller mit der Nachrüstung ja genug bestraft.

Seite 1 von 2

1. Das E-Auto ersetzt keine ­Mobilitätsvision
2. Mobilität braucht mehr als nur Treibstoff

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Kommentar

Automotive

Energie