Schwerpunkte

Erste Integrationslösung für Video-Türsprechanlagen

Ferrari Electronic bohrt Microsoft Lync-System auf

30. Januar 2012, 09:00 Uhr   |  Folker Lück | Kommentar(e)

Ferrari Electronic bohrt Microsoft Lync-System auf

Video-Türsprechsystem von Ferrari Electronic: Videobild aus Sicherheitsgründen zunehmend gewünscht. (Herstellerfotos)

Das Berliner Unternehmen Ferrari Electronic hat die erste Integrationslösung für Video-Türsprechanlagen und Microsoft Lync vorgestellt. »OfficeMaster EntryControl« funktioniert wie herkömmliche Türöffnungssysteme.

Klassischerweise sind Türsprechanlagen über die Telefonie angebunden. Zunehmend wünschen Unternehmen jedoch aus Sicherheitsgründen ein Videobild des Besuchers - und zwar möglichst bevor die Sprachverbindung besteht. Dies erfordert in der Regel den Einsatz herstellerspezifischer Gegenstellen zur Rufannahme und Videoanzeige. Bei einer Migration zu Microsoft Lync kann der PC am Arbeitsplatz neben der Telefonie nun auch diese Funktion übernehmen.

Das von Microsoft zertifizierte Mediagateway »OfficeMaster Gate« übergibt den Anruf an den Lync Server und stellt ihn zum Gegensprechen im Lync Client des Empfangsmitarbeiters dar. Auf dem Arbeitsplatz zeigt »OfficeMaster EntryControl« parallel das Videosignal auf dem Bildschirm. Mit einem Klick auf den Türöffner-Button wird anschließend der Zugang freigegeben und die Verbindung beendet.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ferrari electronic lädt zum Partnertag
Unified Communication wird virtuell

Verwandte Artikel

Ferrari electronic

TK-Fachhandel

Telekommunikation