Schwerpunkte

Drohender Produktionsstopp

Huawei gehen Chips für Highend-Smartphones aus

10. August 2020, 15:13 Uhr   |  Stefan Adelmann | Kommentar(e)

Huawei gehen Chips für Highend-Smartphones aus
© Adobe Stock / Oleksandr

Zuletzt hat sich Huawei an die Spitze des weltweiten Smartphone-Marktes gesetzt, aufgrund der US-Sanktionen gerät der Hersteller jetzt aber weiter unter Druck. Die Produktion der Kirin-Chips soll bald stillstehen – betroffen wäre unter anderem das Flaggschiff-Modell Mate 40.

Huawei konnte sich lange Zeit gegen die Effekte der US-Sanktionen stemmen, doch jetzt gestaltet sich die Situation für das chinesische Unternehmen immer prekärer. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, gehen dem Hersteller aufgrund der US-Sanktionen bald die Chips für seine Smartphones aus. Konkret erklärte Richard Yu, Chef der Consumer-Sparte bei Huawei, dass man die Produktion der eigens entwickelten Kirik-Chips zum 15. September einstellen müsse. Huawei hat demnach nicht die Kapazitäten, um die Chips selbst zu entwickeln, muss dabei auf Auftragsfertiger zurückgreifen. Diese sind jedoch von US-Technologien abhängig oder haben, wie im Falle von TSMC, bereits vor einiger Zeit erklärt, auf die US-Sanktionen zu reagieren und keine weiteren Aufträge mehr von Huawei anzunehmen. »Das ist ein großer Verlust für uns«, so Yu auf einer Konferenz in China.

Noch vor kurzer Zeit konnte sich Huawei nicht zuletzt aufgrund des schwächelnden Geschäfts der Wettbewerber als Spitzenreiter des weltweiten Smartphones-Marktes feiern – trotz der zuletzt nochmals verschärften US-Sanktionen, die neben Software mittlerweile vor allem auf Halbleiter-Technologien abzielen. Basis dieses Erfolgs ist jedoch vor allem der starke chinesische Heimatmarkt, während die Verkäufe im Westen teils deutlich eingebrochen sind.

Während Huawei dem unfreiwilligen Verzicht auf Google-Dienste relativ schnell mit eigenen Apps entgegenwirken konnte, bedroht die Chip-Knappheit jetzt auch das erfolgreiche Geschäft in China. Betroffen sind unter anderem die Kirin-SoCs, die im Flaggschiff-Smartphone Mate 40 verbaut sind. Yu geht davon aus, dass Huawei den Smartphone-Absatz des Vorjahres von 240 Millionen Geräten 2020 nicht wird halten können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Huawei