„Ngage“

Nfon führt neues Partnerprogramm ein und stärkt UCC-Angebot

29. Oktober 2021, 13:45 Uhr | Stefan Adelmann | Kommentar(e)
Thomas Muschalla, Nfon
Thomas Muschalla, Vice President Sales Germany bei Nfon und General Manager bei der Deutsche Telefon Standard
© Nfon

Mit „Ngage“ hat Nfon sein neues Partnerprogramm vorgestellt, das Einstiegshürden senkt, Stufen anhebt und langfristig Kundenbeziehungen belohnen soll. Darüber hinaus geht der Münchner Cloud-Telefonie-Anbieter über neue Features nunmehr den bereits angekündigten Schritt zum UCC-Anbieter.

„Ngage“, so der Name des neuen Partnerprogramms, mit dem Nfon Anfang 2022 weitreichende Änderungen einführen will. So senkt der Cloud-Telefonie-Anbieter die Einstiegshürden passt die Struktur an. Die bisherige Stufe „Certified“ wird durch „Silber“ ersetzt, gefolgt von „Gold“ und „Platinum“. Silber-Partner müssen keine Umsatzvorgaben erfüllen, lediglich eine technische Zertifizierung ist notwendig. In der Stufe Gold werden anschließend 300 neue Nebenstellen pro Jahr vorausgesetzt, in Platinum 700 Nebenstellen. Gleichzeitig stellt Nfon eine Alternative zur Verfügung, die in ähnlicher Ausführung bereits im Partnerprogramm der Deutsche Telefon Standard zum Zuge kam: Statt dem Auftragseingang steht der Jahresumsatz im Mittelpunkt, die Hürde liegt bei 250.000 (Gold) beziehungsweise 500.000 Euro (Platinum). Mit dieser Option will der Anbieter vor allem Partner unterstützen, die zwar eine starke Bestandskundenbasis haben, aber gegebenenfalls nur wenig Neukundenakquise betreiben.

Dass das Konzept funktioniert, konnte bereits das Schwesterunternehmen aus Mainz unter Beweis stellen. So hätten sich trotz der Stärkung des Bestandskundengeschäfts keine negativen Effekte bei der Anzahl der Neukunden gezeigt, wie Thomas Muschalla, Vice President Sales Germany bei Nfon und General Manager bei der Deutsche Telefon Standard, erklärt. „Wir haben die Einstiegshürden reduziert, um auch kleineren Partnern den Zugang zum Programm zu ermöglichen, und durch die Alternativziele zum Erreichen höherer Partnerstufen können auch diese Partner ihre Stufe über Jahre hinweg verbessern“, so Muschalla.

Höhere Provisionen
Für viele Partner dürfte darüber hinaus besonders interessant sein, dass Nfon seine Provisionen anhebt. Silber-Partner sollen künftig 25 Prozent je Nebenstelle erhalten, Gold- und Platinum-Partner 30 Prozent sowie eine Airtime-Provision über fünf beziehungsweise 7,5 Prozent. Für die oft aus der IT kommenden Nfon-Partnern würden attraktive wiederkehrende Einnahmen ein besonders wichtiger Anreiz sein, erklärt Muschalla. Die eher TK-lastigen Partner der Deutsche Telefon Standard seien hingegen mehr auf günstigere Produkte bedacht.
Das neue Programm gilt ab dem 1. Januar 2022 für alle Nfon-Partner. Voraussetzung ist die Erneuerung des jeweiligen Partnervertrags. Für Deutsche Telefon Standard-Partner bleibt hingegen das erst vor wenigen Monaten überarbeitete Partnerprogramm bestehen.

Neue Produkte und Features angekündigt
Auf seinem Partnertag hat Nfon darüber hinaus Neuzugänge für sein Produktportfolio vorgestellt, über die die Cloud-PBX zusehends zu einer UCC-Lösung ausgebaut wird. So erweitert „Meet & Share“ die „Cloudya“-Telefonanlage um eine Videokonferenz-Feature mit dem Funktionsumfang vergleichbarer Dienste. Meet & Share soll im vierten Quartal des laufenden Jahres verfügbar sein.

„CRM Connect“ ermöglicht darüber hinaus die Integration von über 60 verschiedenen CRM-Plattformen in die Desktop-App der PBX. Die Lösung ist laut dem Hersteller App-gesteuert und benötigt daher keinen On-Premise-Server. Sie eröffnet die Möglichkeit, beispielsweise die Kontaktsuche aus Cloudya heraus oder Click-to-Dial aus dem jeweiligen CRM-System auszuführen. Cloudya Business Premium-Kunden erhalten zudem eine kostenfreie Integration in Outlook- und Apple-Adressbücher. CRM Connect ist bereits seit Ende Oktober erhältlich.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

nfon AG

Videokommunikation

Unified-Communications

Anbieterkompass