Vodafone, Qualcomm und Thales

Smartphone mit integrierter SIM-Technologie vorgestellt

25. Januar 2022, 10:57 Uhr | Diana Künstler | Kommentar(e)
iSIM
© Qualcomm

Vodafone, Qualcomm Technologies und Thales haben gemeinsam ein Smartphone mit iSIM vorgestellt. Diese neue Technologie integriert die Funktion einer SIM-Karte direkt in den Hauptprozessor eines Endgerätes. Dies ebne den Weg für den Einsatz dieser Technologie in weiteren Mobilfunkgeräten.

Die iSIM (integrated Subscriber Identity Module) entspreche laut Herstellern GSMA-Spezifikationen (Industrieverband der Mobilfunkanbieter) und bette SIM-Funktionen in den Hauptprozessor des Geräts ein. Dies ermögliche eine bessere Systemintegration, eine höhere Leistung und eine größere Speicherkapazität. Diese Technologie sei die jüngste Weiterentwicklung der SIM-Technologie wie die eSIM, die bereits in Geräte eingebettet werden kann. Während für die eSIM weiterhin ein separater Chip erforderlich ist, kommt die iSIM-Technologie komplett ohne eine Chipkarte aus.

Weitere Vorteile der iSIM umfassen unter anderem:

  • vereinfachtes Gerätedesign und höhere Leistung, da mehr Platz in einem Gerät genutzt werden kann
  • Konsolidierung der SIM-Funktionen im Chipsatz des Endgeräts mit anderen Funktionen wie GPU, CPU und Modem
  • ermöglicht Remote-SIM-Bereitstellung durch den Netzbetreiber unter Nutzung der bestehenden eSIM-Infrastruktur

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Über die ieUICC/iSIM-Technologie
Integrated Embedded Universal Integrated Circuit Card (ieUICC) geht einen Schritt weiter als die eSIM, indem sie in das Siliziumdesign eines System-on-a-Chip (SoC) integriert wird. In Bezug auf die Funktionalität kann es einer eigenständigen SIM-Karte ähneln (mit nur einem dauerhaften Abonnement) oder flexibler sein als die eUICC (wo die erforderlichen Profile während des Gerätelebenszyklus drahtlos mitels OTA hochgeladen werden können).

 

Proof-of-Concept-Demonstration

In Europa, einer der Regionen mit der weltweit höchsten Smartphone-Durchdringung, fand eine Proof-of-Concept-Demonstration (POC) statt. Der POC verdeutliche die kommerzielle Bereitschaft und Effizienz der Technologie, die auf der bestehenden Infrastruktur funktioniert und die Netzwerkfunktionen von Vodafone nutzt. In der Demonstration basierte das voll funktionsfähige Proof-of-Concept-Gerät, das im Netzwerk von Vodafone verwendet wurde, auf dem Samsung Galaxy Z Flip3 5G, das von einer Snapdragon 888 5G Mobile Platform angetrieben wird, die über eine integrierte Qualcomm Secure Processing Unit verfügt, auf der das Thales iSIM läuft. Dieser Proof of Concept wurde in den Forschungs- und Entwicklungslabors von Samsung unter Verwendung der  Fernverwaltungsplattform von Vodafone durchgeführt.

iSIM Spezifikationen
iSIM Spezifikationen
© Qualcomm

Alex Froment-Curtil, Chief Commercial Officer von Vodafone: „Unser Ziel ist es, eine Welt zu schaffen, in der sich alle Geräte nahtlos und einfach miteinander verbinden und der Kunde die vollständige Kontrolle hat. Das iSIM in Kombination mit unserer Remote-Management-Plattform ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung, da es die Verbindung von Geräten ohne eine physische SIM-Karte oder einen dedizierten Chip ermöglicht und die Konnektivität zu vielen Objekten – das Versprechen der vernetzten IoT-Welt – Wirklichkeit werden lässt. Es wird unseren Kunden ermöglichen, die Einfachheit mehrerer Konten auf einem Gerät zu genießen, während es aus Sicht eines Betreibers dazu beiträgt, die Notwendigkeit separater SIM-Karten und des zusätzlichen Plastiks, das dadurch verbraucht wird, zu eliminieren. Wir werden weiterhin eng mit Qualcomm Technologies und Thales zusammenarbeiten, um weitere Anwendungen für diese Technologie zu entwickeln und ihre Kommerzialisierung zu beschleunigen.“

Enrico Salvatori, Senior Vice President und President, Europe/MEA, Qualcomm Europe: „iSIM-Lösungen bieten MNOs großartige Möglichkeiten, machen wertvollen Platz in Geräten für OEMs frei und bieten Gerätebenutzern Flexibilität, um davon zu profitieren volles Potenzial von 5G-Netzen und Erfahrungen in einer Vielzahl von Gerätekategorien. Einige der Bereiche, die am meisten von der iSIM-Technologie profitieren werden, sind Smartphones, mobile PCs, VR/XR-Headsets und industrielles IoT. Durch die Integration der iSIM-Technologie in das SoC sind wir in der Lage, zusätzliche Unterstützung für OEMs in unserer Snapdragon-Plattform zu schaffen.“

Emmanuel Unguran, Senior Vice President Mobile Connectivity Solutions bei Thales: „Angesichts der Einführung neuer Arten von Netzwerken und Geräten ist Innovation in der SIM-Technologie unerlässlich, um die vernetzte Welt optimal zu bedienen. Das iSIM unterstützt das Design und die Herstellung neuer Geräte und bietet gleichzeitig das gleiche digitale Erlebnis wie das eSIM und zertifizierte Sicherheitsstufen. Thales engagiert sich für kontinuierliche Innovationen mit unseren Partnern, um das beste Konnektivitätserlebnis zu bieten.“

Zuerst erschienen auf funkschau.de.


Verwandte Artikel

Vodafone, Thales eSecurity, Qualcomm

Smartphone

Mobilfunk

Anbieterkompass