Schwerpunkte

Karrierepfade im Channel

Swyx holt Anna Höhn von Vodafone

17. Juni 2021, 14:05 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)

Swyx holt Anna Höhn von Vodafone
© Swyx

Anja Höhn ist neue Channel-Chefin bei UCC-Hersteller Swyx

Karriere nur im Konzern? Nicht bei Anna Höhn. Sie wechselt vom Big Player Vodafone zum Mittelständler Swyx. Den UCC-Hersteller wird es aber nicht mehr lange geben. Über Karrierepfade, die immer gerne zu Auf- und Abstieg-Spekulationen Anlass geben.

Karrieren im Vertrieb der IT-Branche verlaufen oft so: nach der Ausbildung einige Jahre bei einem aufstrebenden Hersteller aus dem oft Inhaber geführten Mittelstand, dann Wechsel zu einem Hersteller-Konzern, um gleich oder später eine Top-Position im Channel-Management eines namhaften Konzerns einzunehmen. Wer sich dort zu Höherem berufen fühlt, aber nicht gesehen wird (meist schwächeren Ellenbogen, also Beißhemmung, oder schlicht keine Lust auf narzisstische Selbstdarstellung), muss sich alle drei bis fünf Jahre die Karriereleiter hinauf hangeln und von einem Top-Brand zum nächsten wechseln. Ein Zwischenstopp als Ich-Consultant deutet darauf hin, vorerst von einer Restrukturierung gefällt und ausgebremst worden zu sein.

Ein Umstieg vom Konzern in den Produkte herstellenden oder sich mit IT-Services befassenden Mittelstand wird oft als Abstieg interpretiert, wenn man sich nicht gleichzeitig als Gesellschafter dort einkauft hat. Schlimmer ist eigentlich nur noch ein Wechsel vom Hersteller-Konzern zum Disti, der mit saftigen Lohneinbußen einhergeht. Ob Anna Höhn etwas falsch gemacht hat?

Sicher nicht, ist zu vermuten. Fast acht Jahre war sie bei Vodafone, zuletzt als Business Sales Süd. Vodafone, der stabile, vielleicht aber auch allzu etablierte Carrier im Mobilfunkmarkt, mag trotz 5G-Euphorie weniger Aufstiegschancen bieten als ein hungriger Hersteller aus dem deutschen Mittelstand, der zwar, wie im Fall Swyx, nicht mehr Inhaber geführt ist. Aber mit viel VC-Kapital ausgestattet nun den Markt aufmischen möchte. Swyx sol genau das tun und die Mission des 2018 eingestiegenen Private Equity-Investors Waterland im UCC-Markt erfüllen.

Mitmischen soll künftig Anna Höhn. Ihre Jobdescription als neue Leiterin Channel Deutschland: Ausbau des Cloud-Geschäfts und des Partner-Netzwerkes sowie die Weiterentwicklung der Verkaufsaktivitäten im Fachhandelskanal. Sie werde „maßgeblich dazu beitragen, dass künftig noch mehr Reseller in Deutschland von dem umfassenden Produktportfolio profitieren können, das wir als Teil von Enreach anbieten und das von UC- über Cloud-Contact-Center-Lösungen bis hin zu Chat- und Voicebots reicht“, sagt Marco Crueger, ihr Chef bei Swyx.

Dass sich Höhn und Crueger dann ab nächstem Jahr nicht mehr mit Swxy sondern Enreach am Telefon melden, wenn Fachhändler anrufen, dürfte noch die leichteste Übung sein. Swyx-Gründer und jetzt COO bei Enreach, Ralf Ebbinghaus, ist ihnen da schon einen Schritt voraus. Und wenn es nach dem 2017 von ICT CHANNEL-Lesern zum Channel-Champion gekürten Ebbinghaus läuft, kann die neue Channel-Chefin von Swyx den etablierten Namen des UCC-Pioniers aus Dortmund auch weiterhin verkaufen. Er soll nämlich  in einem Produktnamen  weiterleben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Swyx, Vodafone