Eno-Chef Sven Hollemann ist weg

Unvollständige neue Eno Telecom-Spitze

14. Februar 2022, 16:32 Uhr | Martin Fryba | Kommentar(e)
Eno
Sie Söhne der Eno-Gründer Bernd und Wilhelm (2020 verstorben) Horstmann, Hendrik (li.) und Peter Horstmann werden Eno-Geschäftsführer. An ihrer Seite wird noch ein erfahrener TK-Distributionsprofi gesucht, der Sven Hollemann ersetzt.
© Eno

Die Söhne der Eno-Gründer, Hendrik und Peter Horstmann, übernehmen bei Eno Telecom. Den noch weitgehend unerfahrenen Kräften in der TK-Distribution soll noch ein weiterer Geschäftsführer zur Seite gestellt werden. Die noch unvollständige Nachfolgeregelung überrascht.

Die Gründerfamilien der Eno Telecom-Gruppe haben die Führung des TK-Distributors neu geregelt und ihre Söhne zu Geschäftsführern bestellt. Hendrik und Peter Horstmann leiten ab sofort die Geschäfte. Hendrik ist der Sohn des 82-jährigen Bernd Horstmann, Peter ist der Sohn des 2020 verstorbenen Wilhelm Horstmann, der mit seinem Bruder aus dem elterlichen Radiogeschäft in den 50er Jahren die Eno-Gruppe mit heute rund 300 Mitarbeitern aufgebaut hatte. Nun ist die Enkel-Generation am Ruder, so zu sagen die Wiederauflage eines in Familienhand geführten TK-Handelsunternehmens. Der Wechsel kommt überraschend.

Es gibt nur auf Nachfrage von ICT CHANNEL ein kurzes Pressestatement, aus dem man erfährt, dass „die Position des dritten Geschäftsführers zeitnah“ besetzt werde, „da Sven Hollemann nicht mehr als Geschäftsführer tätig ist“. Hollemann selbst kommt darin nicht zu Wort. Der wird zwar nach wie vor im Impressum auf der Webseite als Allein-Geschäftsführer geführt, ebenso wie im Handelsregister. Ob er von seinem Vertrag und damit von seinen offiziellen Pflichten ab sofort entbunden ist, erfährt man nicht, darf man aber aus den dürren Zeilen schließen. Immerhin wird der Manager aus München für seine viereinhalb Jahre dauernde Tätigkeit in Nordhorn mit einer Standardformel verabschiedet: „Die Familie bedankt sich herzlich für seinen Einsatz und die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren“.

Hollemann, 46, seit über 20 Jahren im Distributionsgeschäft unter anderem in europäischer Verantwortung für das Komponentengeschäft bei Ingram Micro und für Tech Data Mobile tätig, dürfte mit seinem Wechsel zu Eno  2017 Peter Horstmann in dessen Stationen als Projekt- und Produktmanager sowie zuletzt als Leiter After Sales bei Eno so einiges an Distributionserfahrung gezeigt haben. Seit 2017 ist auch Hendrik Horstmann bei Eno, vier Jahre sammelte auch er Projekterfahrung im After Sales, zuletzt war er in der Sparte „Lifecyle & Solutions“ beim Nordhorner TK-Distributor tätig.

Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete Eno laut eigenen Aussagen mit 190 Mitarbeitern einen Umsatz von über 300 Millionen Euro.


Verwandte Artikel

ENO Telecom

Telekommunikation

Matchmaker+