Schwerpunkte

Vergleichstest Core- und Edge-Switches

Warum Quality-of-Service heute wichtig ist

03. April 2009, 17:42 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Warum Quality-of-Service heute wichtig ist

Die verschiedenen Störfaktoren im LAN

Mit Voice- und Video-over-IP kommen Echtzeitdienste in die Unternehmen, die auf Störrungen empfindlich reagieren. Mit Quality-of-Service oder besser Class-of-Service sollen Netzwerkomponenten deren Übertragung sichern.

Moderne Kommunikationsnetze stellen aktive Komponenten vor immer anspruchsvollere Aufgaben. Mit dem Siegeszug der IP-Telefonie kommen Echtzeitanforderungen auf die Ethernet- beziehungsweise IP-Unternehmensnetze zu. Und auch die Integration von Video-over-IP, beispielsweise für Konferenzsysteme, steht in vielen Bereichen schon im Pflichtenheft. Dann sind da noch die klassischen Datenapplikationen. Sie stellen ebenfalls immer größere Ansprüche an das Netzwerk.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben die Switch-Hersteller ihre Systeme weiter entwickelt. Mit der Einführung von 10-Gigabit-Ethernet ist das Ganze nochmals um den Faktor 10 schneller geworden. Mechanismen wie die Datenpriorisierung und das Bandbreitenmanagement sollen dafür sorgen, dass die im Netz zur Verfügung gestellten Ressourcen im gesamten Unternehmensnetz intelligent ausgenutzt werden.

Das LAN stellt sich auch mal quer

Die Übertragung von einem Endpunkt im Netzwerk zum anderen erfordert eine gewisse Laufzeit. Dabei gibt es zunächst einen festen Teil. Dieser lässt durch die Auswahl der Codecs, also der Sprach-Digitalisierungs-Algorithmen, und der Netzwerkkomponenten beeinflussen und ziemlich gut berechnen. Der feste Anteil ergibt sich durch die Zeit, die die Kodierungsalgorithmen an beiden Endpunkten benötigen. Hinzu kommt die Hardware-Durchlaufzeit auf den beteiligten End- und Knotenpunkten. Als drittes ist da noch die Zeit, die die Pakete bei der Übertragung über die verschiedenen Medien über die verschiedenen Strecken im Netz brauchen.

Seite 1 von 6

1. Warum Quality-of-Service heute wichtig ist
2. Warum Quality-of-Service heute wichtig ist (Fortsetzung)
3. Warum Quality-of-Service heute wichtig ist (Fortsetzung)
4. Die Qual der Wahl bei der Qualitätssicherung
5. Netzwerk-Ebene 3 für QoS nutzen
6. Klassifizierung über Port-Nummern als Ausweg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Berlecon-Studie: Druck, effizienter zu kommunizieren
Nortel baut Open-Source für VoIP-Anlage
Gesamtpaket für Unified-Communications von Siemens und Fujitsu
Nortel mit Unified-Communications für Self-Service-Portale
Netiq überwacht auch Office-Communications-Server von Microsoft
Nortel mit Hybrid-IP-Telefonie für den Mittelstand
Cycos integriert Collaboration- und Konferenz-Funktionen
Microsoft bringt Release 2 ihres Office-Communications-Servers
Network-Computing-Test: Drei UTM-Appliances auf dem Prüfstand
Unified-Communications-Studie: Wenige vollständige Implementierungen, aber viele Hindernisse
Unified-Communications schont die Ressourcen
Cisco-Studie: Unified-Communications als die große Unbekannte
Einblick in Unified-Communications
 Einstieg in Unified-Communications mit Verizon-Managed-Service
Test VPN-Systeme: Gemeinsam durch den Tunnel
HP-Procurve-Switch 8212zl: Grundsätzlich geeignet für Unified-Communications
Test: High-End-Switch »Extreme Black Diamond 8810«
Praxistipps: Neun Dinge, die Sie über VoIP-over-Wireless wissen sollten

Verwandte Artikel

Voice over IP

Netzwerkmanagement