Schwerpunkte

Auf Wachstumskurs

WTG Communication übernimmt Systemhaus Comtel

12. April 2021, 16:07 Uhr   |  Stefan Adelmann | Kommentar(e)

WTG Communication übernimmt Systemhaus Comtel
© WTG

Zukauf im TK-Bereich: Die WTG Communication, Teil der WTG Gruppe, kauft Wettbewerber Comtel. Mit diesem Schritt wird der Dienstleister auf einen Schlag zum größten Avaya-Partner in Deutschland und kommt dem selbst gesteckten Ziel ein Stück näher.

Die WTG Communication übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Comtel Systemhaus GmbH & Co. KG. Laut Unternehmensangaben entsteht durch die Akquisition der größte Avaya-Partner in Deutschland mit über 200 Technikern und flächendeckender Regionalpräsenz. Gemeinsam verfügen WTG Communication und Comtel jetzt über 18 Standorte, die Zahl der Mitarbeiter hat sich mit den 130 neuen Kolleginnen und Kollegen verdoppelt.

Beide Unternehmen sind traditionell vor allem stark im UC- und TK-Umfeld vertreten, bieten unter anderem TK-Anlagen, UCC-Lösungen, Netzwerktechnik und Contact Center-Systeme. Und mit gebündelten Kräften schaffen sie auch über das Avaya-Angebot hinaus einen bedeutenden Anbieter in diesem Bereich. »Deutschlands ITK-Markt konsolidiert sich zunehmend – und die WTG Gruppe ist ein treibender und wesentlicher Bestandteil davon!«, unterstreicht Dirk Walla, Geschäftsführer der WTG. »Wir verfolgen durch den Zukauf von passenden Unternehmen eine kontinuierliche Wachstumsstrategie«.

Bereits Ende 2019 hatte WTG Communication in einem Asset Deal in Miet-, Service- und Wartungsverträge des Systemhauses Amabo investiert. Und schon damals kündigte Walla an, dass man auf der Suche nach passenden Systemhäusern für Übernahmen sei, um mit der WTG weiter zu wachsen. Immerhin habe das Familienunternehmen eine klare Vision, wie Gerrit F. Schütze, Enkel des Firmengründers und ebenfalls WTG-Geschäftsführer, selbstbewusst erklärt: »Wir wollen der führende deutsche Systemintegrator und Kommunikationsdienstleister für mittlere und große Unternehmen werden.«

Entscheidung gegen Investoren-getriebene Angebote

Mit der Übernahme der Comtel scheinen die Berliner fündig geworden zu sein, sie freuen sich über ein Systemhaus »auf Augenhöhe«, mit »maximalen Synergien in Know-how, Flexibilität und Agilität«. Comtel habe sich wiederum gegen Finanzinvestoren-getriebene Angebote und letztlich für die WTG entschieden. »Die Firmen-DNA unserer beiden mittelständischen Unternehmen harmoniert perfekt«, zeigt sich auch Holger Bachert, Geschäftsführer der Comtel, erfreut. Die Unternehmen würden sich optimal ergänzen. »Unsere Geschäftsausrichtung auf KMU und der Fokus der WTG auf den Enterprise-Sektor – ebenso wie unsere Haupt-Präsenzen im Süden und die der WTG im Norden, Westen und Osten Deutschlands.«

Sowohl Bachert als auch Thomas Schneider, Geschäftsführer bei Comtel, sollen jetzt das Team der WTG Communication – in diesem Fall die Führungsspitze – ergänzen. Ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TK-Systemhauses. Sie sollen »Teil einer gestärkten WTG Gruppe« werden, so Schneider.

Die Akquisition beinhaltet laut den beiden Unternehmen Übergangsregelungen, die Kontinuität von Dienstleistungen und Support der Kunden sicherstellen sollen. Die Übernahme wird Ende Juni abgeschlossen sein.

Im Bild: Dirk Walla (links) und Gerrit F. Schütze (rechts), Geschäftsführer der WTG Gruppe

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

WTG Communication, ComTel